Spritpreise gehen in überfällige Abwärtsbewegung über

Benzinpreise - Entwicklung

Der rasante Sturzflug der Rohölpreise kommt etwas zaghaft nun auch bei den deutschen Tankstellen an. So sind die Preise am Weltölmarkt in den vergangenen zweieinhalb Wochen um rund 16 Prozent gefallen, was hauptsächlich mit der eingetrübten Stimmung an den Finanzmärkte begründet wird, die wiederrum auf den eskalierenden Handelskonflikt zwischen den USA und China zurückzuführen ist.

Für die Diesel- und Benzinpreise bedeutet der jüngste Preiseinbruch am Ölmarkt, dass sich ein beachtliches Abwärtspotential aufgetan hat, dass so langsam auch bei den Autofahrern ankommt. So sind die durchschnittlichen Benzinpreise (Super E5), genauso wie die gemittelten Dieselpreise, in der ersten Juni-Woche um rund 3,5 Cent/Liter zurückgegangen. Allerdings ist dies nur in etwa die Hälfte des potentiellen Preisrückganges, der sich durch die jüngsten Entwicklungen am Rohölmarkt ergeben könnte. So sind z.B. die Heizölpreise in den vergangenen 18 Tagen bereits um 9,5 Cent/Liter bzw. knapp 13 Prozent gefallen.

Trotz des bevorstehenden Pfingstwochenendes, sollten sich Autofahrer daher in den kommenden Tagen auf weiter sinkende Spritpreise einstellen können. Insgesamt warten deutsche Autofahrer, nach einer langen Phase von Preisansteigen auch darauf, dass das Tanken mal wieder günstiger wird. Denn in den vergangenen vier Monaten kannten besonders die Benzinpreise (Super E5) nur eine Richtung und sind um insgesamt 22 Cent/Liter bzw. rund 17 Prozent gestiegen.

Statistisch gesehen bleibt die beste Uhrzeit um billig zu tanken zwischen 18:00 und 22:00 Uhr. Allerdings bieten einige Tankstellen auch schon zu anderen Zeitpunkten ihre Tagestiefstpreise an und grundsätzlich weichen die Preise bei den verschiedenen Tankstellen auch zu jeder Uhrzeit deutlich voneinander ab. Innerhalb eines 10 Kilometer-Radius kommt es in Städten zumeist zu Preisdifferenzen von 10 Cent/Liter und wenn man eine längere Strecke über die Autobahn fährt, so kann man mit einem 2-km-Umweg bis zu 30 Cent/Liter sparen.

Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,256 €uro je Liter
- Super: 1,510 €uro je Liter
- E10: 1,488 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

- Diesel: 1,139 €/l zu 1,539 €/l (+ 40 ct/l)
- Super: 1,379 €/l zu 1759 €/l (+ 38 ct/l)
- E10: 1,359 €/l zu 1,739 €/l (+ 38 ct/l)

 

 


* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück