Kraftstoffpreise zogen weiter an

Benzinpreise - Entwicklung

Die Diesel- und Benzinpreise haben an den deutschen Tankstellen in der ersten Wochenhälfte spürbar zugelegt. So sind die durchschnittlichen Benzinpreise zwischen Samstag und Mittwoch um 2,3 Cent/Liter gestiegen und die gemittelten Dieselpreise haben sich um 2,0 Cent/Liter verteuert. Die Dieselpreise sind mit aktuell 1,26 €uro/Liter auf einen Jahreshöchststand geklettert und auch die Benzinpreise befinden sich mit 1,356 €uro/Liter auf einem 6-Wochen-Hoch.

Der Grund für den Anstieg der Spritpreise ist am Weltölmarkt zu finden, denn dort zogen die Preise für Rohöl in der vergangenen Woche kräftig an. In der aktuellen Handelswoche haben sich die Ölpreise auf dem nun höheren Preiselevel stabilisiert und zunächst nicht weiter zugelegt. Zwar werden die Ölpreise weiterhin durch eine deutlich reduzierte Ölförderung in Saudi-Arabien und die Hoffnung auf ein baldiges Ende im Handelsstreit zwischen den USA und China gestützt. Dennoch halten sich Händler derzeit zurück, denn weiterhin sorgen die weltweit eher schwachen Konjunkturdaten dafür, dass bei der Entwicklung der Ölnachfrage eine anhaltende Ungewissheit herrscht.

In den kommenden Tagen sollten sich daher auch die Benzin- und Dieselpreisen an den heimischen Zapfsäulen stabilisieren, auch wenn das zumeist preistreibende Wochenende vor der Tür steht. Längerfristig betrachtet sollten sich Autofahrer jedoch auf tendenziell steigende Spritpreise einstellen, denn die meisten Analysten gehen zurzeit davon aus, dass die Rohölpreise im Jahresverlauf eher steigen werden.

Der zuletzt auf ein Rekordtief gefallene Preisunterschied zwischen den beiden Kraftstoffsorten Benzin (Super E5) und Diesel ist in der vergangenen Woche zum ersten Mal in diesem Jahr leicht gestiegen. Aktuell beträgt die Preisdifferenz der durchschnittlichen Diesel- und Benzinpreise 9,7 Cent/Liter, auch wenn sie an einigen Tankstellen zeitweise weiterhin nur bei rund 6 Cent/Liter liegt. Anfang 2016 lag der Preisunterschied zwischen den Diesel- und Benzinpreisen noch bei rund 28 Cent/Liter.

Die statistisch beste Uhrzeit zum günstigen Tanken liegt weiterhin zwischen 20:00 und 22:00 Uhr, jedoch bieten einige Tankstellen auch zu anderen Uhrzeiten bereits Tagestiefstpreise an. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,260 €uro je Liter
- Super: 1,356 €uro je Liter
- E10: 1,334 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

- Diesel: 1,159 €/l zu 1,569 €/l (+ 41 ct/l)
- Super: 1,259 €/l zu 1,649 €/l (+ 39 ct/l)
- E10: 1,239 €/l zu 1,629 €/l (+ 39 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück