Kraftstoffpreise zogen über Pfingsten an

Entwicklung der Diesel- und Benzinpreise

Nach den Preisrückgängen der vergangenen Woche, haben die Diesel- und Benzinpreise an den deutschen Tankstellen über das lange Pfingstwochenende wieder zugelegt. Zwar gaben die durchschnittlichen Diesel- und Benzinpreise zum Wochenstart wieder etwas nach, in Summe ist im Vergleich zum letzten Donnerstag jedoch ein Anstieg von 0,6 ct/l bei Benzin und 0,3 ct/l bei Diesel feststellbar. Der durchschnittliche Preisunterschied zwischen den Kraftstoffsorten SUPER und Diesel beträgt derzeit rund 22,5 Cent/Liter. Die Preisspanne zwischen den günstigsten und den teuersten Tankstellen ist mit 28 Cent/Liter weiterhin sehr hoch, so dass es sich zurzeit besonders lohnt darauf zu achten wann und wo man tankt.

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Dienstag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,266 €uro je Liter
- Super: 1,491 €uro je Liter
- E10: 1,472 €uro je Liter

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Dienstag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,149 €/l zu 1,429 €/l (+ 28 ct/l)
- Super: 1,369 €/l zu 1,649 €/l (+ 28 ct/l)
- E10: 1,349 €/l zu 1,629 €/l (+ 28 ct/l)

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Im Verlauf dieser Woche gab die europäische Leitsorte BRENT recht kräftig nach und stand somit am Mittwochmorgen bei knapp 64,1 Dollar/Barrel. Insgesamt lässt sich im Monat Mai eine leichte Abwärtsbewegung der in US-Dollar gehandelten Rohölpreise feststellen. Dieser Rückgang kommt jedoch im Euroraum nicht an, da im Mai auch ein Wertverlust des €uro gegen den Dollar zu verzeichnen ist. Dennoch steht ein drei prozentiger €uro-Wertverlust in den letzten drei Wochen einem Rückgang der Ölpreise in Höhe von 6% entgegen.

Die Kraftstoffpreise sind in den letzten drei Wochen jedoch nicht zurückgegangen. Vielmehr stiegen die Benzinpreise um rund gut 0,2 ct/l und die Dieselpreise kletterten sogar um rund 0,5 Cent/Liter. Auch heute fallen die Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt in Summe verbraucherfreundlich aus, so dass sich Autofahrer im Wochenverlauf über sinkende Diesel- und Benzinpreise an den heimischen Zapfsäulen freuen können sollten.

Zurück