Kraftstoffpreise ziehen weiter an

Benzinpreise - Entwicklung

Die Spritpreise an den deutschen Tankstellen können sich dem Treiben am globalen Ölmarkt nicht entziehen und folgen dementsprechend seit fast zwei Monaten den preistreibenden Vorgaben vom Rohölmarkt. Hinzu kommt, dass der €uro in den letzten Wochen massiv an Wert gegen die weltweite Ölwährung Dollar eingebüßt hat, was sich ebenfalls preistreibend auf die Kraftstoffpreise hierzulande auswirkt.

So sind die durchschnittlichen Dieselpreise seit Mitte März um insgesamt knapp neun Cent je Liter gestiegen und die gemittelten Benzinpreise haben sogar um knapp elf Cent je Liter zugelegt, Das entspricht einem Anstieg von rund acht Prozent in acht Wochen. Im gleichen Zeitraum sind die Rohölpreise um gut 17 Prozent gestiegen und der €uro hat gut drei Prozent an Wert gegen den Dollar verloren.

Heute Nacht steht eine wichtige Entscheidung für die weitere Entwicklung der Rohöl- und Kraftstoffpreise an, denn US-Präsident Trump wird sich am Abend in Washington zur weiteren Iran-Politik der USA äußern. Diese ist von entscheidender Bedeutung für die Ölpreise, weil sich das globale Ölangebot verknappen könnte, wenn wieder Sanktionen gegen den Iran verhängt werden. Egal wie die Entscheidung heute Nacht ausfällt, Marktbeobachter rechnen im Anschluss mit deutlichen Preisbewegungen am Ölmarkt.

Die allgemeinen Preisentwicklungen der Spritpreise müssen Verbraucher hinnehmen, denn auf den globalen Ölmarkt haben Autofahrer keinen Einfluss. Doch die Entscheidung welche Tankstelle man ansteuert und wie sich dadurch der Wettbewerb auf dem deutschen Kraftstoffmarkt entwickelt, liegt in der Hand eines jeden Autofahrers. Und bei der Wahl der richtigen Tankstelle kann man eine Menge sparen.

So liegt der Preisunterschied zwischen den teuersten und günstigsten Tankstellen zur gleichen Uhrzeit in einem Umkreis von 10 Kilometern nicht selten bei über 10 Cent/Liter und wenn man bei einer längeren Reise einen kurzen Abstecher runter von der Autobahn in Kauf nimmt, so beträgt die Ersparnis, bei einem Zwei-Kilometer-Umweg, nicht selten bis zu 30 Cent/Liter. Wo man zurzeit billiger tanken kann, zeigt Ihnen dabei wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Montag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,279 €uro je Liter
- Super: 1,459 €uro je Liter
- E10: 1,437 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Montag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,069 €/l zu 1,469 €/l (+ 40 ct/l)
- Super: 1,269 €/l zu 1,659 €/l (+ 39 ct/l)
- E10: 1,249 €/l zu 1,639 €/l (+ 39 ct/l)

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück