Kraftstoffpreise stiegen am Wochenende an

Entwicklung der Diesel- und Benzinpreise

Am Wochenende stiegen die Kraftstoffpreise an den deutschen Tankstellen erstmal wieder an. Damit ist der langfristige Abwärtstrend bei den Benzinpreisen jedoch noch nicht unterbrochen. Diese legten nach den deutlichen Preisnachlässen der vergangenen Wochen an diesem Wochenende um durchschnittlich rund 0,3 ct/l zu. Etwas überraschend kam jedoch der deutlichere Preisanstieg bei Diesel. So stieg Diesel am Wochenende im Durchschnitt um gut 0,4 ct/l, obwohl die Preise für andere Destilate wie z.B. Heizöl nachgaben. Der durchschnittliche Preisunterschied zwischen den beiden Kraftstoffsorten DIESEL und SUPER blieb mit knapp 19 Cent je Liter am Wochenende konstant.

Zum Beginn der Handelswoche zeigte sich die europäische Rohöl-Leitsorten BRENT stabil bis leicht nachgebend. So sank BRENT auf Montag um knapp 0,1 Dollar je Barrel und notierte am Morgen mit 102,5 $/b wieder auf ihrem Jahrestiefststand. Der Rohölweltmarkt ist weiterhin gut versorgt und die geopolitischen Krisen verknappen das Angebot kaum. Zudem wird an den Börsen zurzeit auch nur ein geringes Risiko für eine zukünftige Angebotsverknappung gesehen. So fehlt es dem Markt derzeit an impulsgebenden Nachrichten, was sich tendenziell preisdrückend auswirkt. Die schwachen Konjunkturdaten und -aussichten aus den USA drücken ebenfalls auf die Rohölpreise und ließen zuletzt sogar den €uro leicht gegen den Dollar an Wert gewinnen. Insgesamt können sich Autofahrer im Wochenverlauf somit wohl auf tendenziell sinkende Diesel- und Benzinpreise an den deutschen Zapfsäulen freuen.

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,383 €uro je Liter
- Super: 1,571 €uro je Liter
- E10:1,531 €uro je Liter

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,269 €/l zu 1,539 €/l (+ 27 ct/l)
- Super: 1,459 €/l zu 1,709 €/l (+ 25 ct/l)
- E10: 1,419 €/l zu 1,669 €/l (+ 25 ct/l)

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück