Kraftstoffpreise sinken weiter

Benzinpreise - Entwicklung

Nachdem die Rohölpreise an den internationalen Finanzmärkten in den letzten Wochen und Monaten nahezu konstant gefallen sind, ist seit Ende letzter Woche am Ölmarkt eine spürbare Gegenbewegung mit deutlichen Preissteigerungen erkennbar. Wie bereits in einigen unserer vorherigen News beschrieben, besteht eine Abhängigkeit der Kraftstoffpreise von der Entwicklung des Rohölpreises. In der Vergangenheit kamen vergleichbare Gegenbewegung erst mit leichter Verzögerung am Kraftstoffmarkt an.

Entscheidend für die weitere Entwicklung der Rohölpreise ist das Ergebnis des heutigen Treffens des Opec + Verbundes. Nachdem ein Preiskrieg zwischen Russland und Saudi-Arabien in den letzten Wochen die Rohölpreise belastet hat, könnte eine Einigung der Ölförderländer auf eine Förderkürzung zu einer zeitnahen Stabilisierung des Ölmarktes führen. Im Falle einer Einigung ist davon auszugehen, dass die Folgen auch anhand von Steigerungen der heimischen Kraftstoffpreise zu spüren sein werden.

Aktuell ist von der jüngsten Aufwärtsbewegung der Rohölpreise noch keine Wirkung auf die Benzin- und Dieselpreise ablesbar. Mit dem Blick auf unseren Preis-Chart wird deutlich, dass die Preise aller Kraftstoff- sorten konstant weiter sinken und mittlerweile von einem Langzeittrend gesprochen werden darf. Gestern sind die Benzinpreise mit 1,186 (E10) €uro/Liter bzw. 1,214 €uro/Liter (E5) €uro/Liter auf ein Preisniveau gesunken, das zuletzt im Februar 2016 vorhanden war.

Auch wenn für einen vergleichbaren Dieselpreis von 1,094 €uro/Liter „nur“ bis Anfang September 2016 zurückgehen mussten, wird auch hier das Niedrigpreis-Niveau der aktuellen Kraftstoffpreise deutlich. Da die beiden Benzinpreise in den letzten Tagen um 0,3 Cent/Liter stärker nachgaben hat als der gemittelte Dieselpreis, hält die auffällige Entwicklung bei der Differenz zwischen dem Dieselpreis und dem Preis des Benzinsorte E10 an, die sich zuletzt auf 9,2 Cent/Liter und somit das siebte Mal in Folge verringert hat.

Statistisch gesehen bleibt die beste Uhrzeit um billig zu tanken zwischen 20:00 und 22:00 Uhr. Kurz davor erhöhen viele Gesellschaften die Preise jedoch, weil viele Verbraucher noch nicht mitbekommen haben, dass sich die günstigste Uhrzeit zum Tanken, seit einigen Monaten nach hinten verschoben hat. Nach 22:00 Uhr ziehen die Spritpreise dann jedoch wieder kräftig an. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,094 €uro je Liter
- Super: 1,214 €uro je Liter
- E10: 1,186 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 0,979 €/l zu 1,389 €/l (+ 41 ct/l)
- Super: 1,069 €/l zu 1,539€/l (+ 47 ct/l)
- E10: 1,039 €/l zu 1,519 €/l (+ 48 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück