Kraftstoffpreise sinken kräftig | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 27.02.2020

um 10:22 Uhr von Benjamin Stelse

Benzinpreise - Entwicklung

Die „Corona-Krise“ und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Folgen haben bereits seit Anfang des Jahres einen massiven Einfluss auf die Entwicklung der Rohöl- und Heizölpreise. Im Vergleich zum Ölmarkt hatte die neuartige Lungenkrankheit in den ersten sieben Wochen des noch jungen Jahrzehntes keinen allzu großen Einfluss an den Zapfsäulen. Der neueste Abwärtstrend der Rohölpreise führt hingegen aktuell zu einer sehr verbraucherfreundlichen Entwicklung für Deutschlands Autofahrern.

Während die bis Ende letzter Woche anhaltende Erholungsphase mit konstant steigenden Rohölpreisen wie so häufig erst mit leichter Verzögerung am deutschen Kraftstoffmarkt ankam, reagieren der Markt aktuell ungewöhnlich schnell auf die massiven Verluste an den internationalen Finanzmärkten. Anhand der aktuellen deutlichen Preisrückgänge bei allen drei Kraftstoffsorten, wird der Zusammenhang mit der Entwicklung der Rohölpreise nochmals deutlicher.

Anders als noch zu Wochenbeginn, als Dieselfahrer mit gleichbleibenden Preisen gegenüber Fahrern mit Ottomotor noch klar im Vorteil waren, können sich aktuell alle Autofahrer über die Entwicklung der Kraftstoffpreise freuen. Der gemittelte Dieselpreis lag zuletzt bei 1,225 Cent/Liter und die Benzinpreise sanken auf 1,379 (Super E10) bzw. 1,407 (E5) Cent/Liter. Sowohl der Dieselpreis, als auch die Preise beider Benzinsorten sind somit in den letzten drei Tagen um 1,4 Cent/Liter gefallen.

Die für alle Autofahrer erfreuliche Entwicklung der Kraftstoffpreise, führt bei den Benzinpreisen zu einem vollumfänglichen Ausgleich des noch bis Donnerstag letzter Woche anhaltenderen Aufwärtstrends. Autofahrer mit Dieselfahrzeugen können sich nicht nur über die günstigsten Dieselpreise des aktuellen Jahres freuen. Unsere Redaktion musste für einen vergleichbaren Dieselpreis in unseren Statistiken bis Mitte September 2019 zurückgehen.

Statistisch gesehen bleibt die beste Uhrzeit um billig zu tanken zwischen 20:00 und 22:00 Uhr. Kurz davor erhöhen viele Gesellschaften die Preise jedoch, weil viele Verbraucher noch nicht mitbekommen haben, dass sich die günstigste Uhrzeit zum Tanken, seit einigen Monaten nach hinten verschoben hat. Nach 22:00 Uhr ziehen die Spritpreise dann jedoch wieder kräftig an. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,225 €uro je Liter
- Super: 1,407 €uro je Liter
- E10: 1,379 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

- Diesel: 1,119 €/l zu 1,559 €/l (+ 44 ct/l)
- Super: 1,289 €/l zu 1,719€/l (+ 43 ct/l)
- E10: 1,259 €/l zu 1,689 €/l (+ 43 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück