Kraftstoffpreise leicht gesunken

Benzinpreise - Entwicklung

Mit Hamburg startet heute das dritte Bundesland in die Sommerferien und viele Hamburger starten mit dem eigenen Auto in den wohlverdienten Urlaub. Mit Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und dem Saarland folgen nächste Woche Montag darüber hinaus gleich fünf weitere Bundesländer, sodass es auf den Autobahnen voll werden kann.

Bei Reisen ins Ausland empfiehlt es sich für den/die Fahrer landesspezifische Vorschriften zu kennen, damit es bei einer Kontrolle nicht zu einem bösen Erwachsen kommt, denn auch im Ausland gilt: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Innerhalb Deutschlands ist beispielsweise eine Warnweste pro Fahrzeug vorgeschrieben, während in Italien oder Frankreich bei einem Stopp durch die „Carabinieri“ oder die „Gendarmerie“ für jeden Insassen eine Warnweste vorhanden sein muss. Aber auch das Vergessen des Kaufs einer Vignette in Österreich, sowie ein unvollständiger oder abgelaufener Verbandkasten, kann bei einer Kontrolle teuer werden. Darüber hinaus empfehlen wir, auf die jeweiligen Tempolimits zu achten, da hier empfindliche Geldstrafen drohen können.

Was die Spritpreise an den deutschen Tankstellen anbelangt, zeichnet sich aktuell eine Entwicklung ab, die zum Start der letzten Sommerferien 2018 ebenfalls zu erkennen war. Im Jahr 2018 kam es innerhalb der ersten Tage der Sommerferien bei den durchschnittlichen Dieselpreisen zu einem Preisanstieg von 1,3 Cent/Liter, und bei den gemittelten Benzinpreisen (Super E5 und E10) sogar von 1,5 Cent/Liter. Zwischen dem Start im ersten Bundesland Ende Juni 2018 und dem Ende der Sommerferien im letzten Bundesland (Mitte September), sind die Spritpreise durchschnittlich sogar um 6,2 Cent/Liter (Diesel) und 6,7 Cent (Super E10) gestiegen.

Unabhängig davon, ob der bevorstehende Urlaub im Norden oder Süden verbracht wird, lohnt es sich darauf zu achten, welche Tankstelle bei der Reise angesteuert wird. Innerhalb eines 10 Kilometer-Radius kommt es in Städten zumeist zu Preisdifferenzen von 10 Cent/Liter, wenn man aber eine längere Strecke über die Autobahn fährt, so kann man mit einem 2-km-Umweg bereits bis zu 30 Cent/Liter sparen. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,248 €uro je Liter
- Super: 1,479 €uro je Liter
- E10: 1,456 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

- Diesel: 1,129 €/l zu 1,539 €/l (+ 41 ct/l)
- Super: 1,339 €/l zu 1,729 €/l (+ 39 ct/l)
- E10: 1,319 €/l zu 1,709 €/l (+ 39 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück