Kraftstoffpreise halten am Abwärtstrend fest

Benzinpreise - Entwicklung

In unseren letzten Benzinpreis-News ist unsere Redaktion bereits davon ausgegangen, dass der zwischenzeitliche kräftige Preisanstieg bei allen drei Kraftstoffarten, auf den deutlichen Preisanstieg der Ölnotierungen zurückzuführen war. Und genau diese Annahme hat sich in der Preisentwicklung der letzten Tage erneut bestätigt. Bereits Ende letzter Woche haben die Preise der Kraftstoffarten nachgegeben und die Abwärtsbewegung wurde bis heute fortgesetzt. Die gemittelten Dieselpreise sind seit unseren letzten Kraftstoffnews um 0,9 Cent/Liter gesunken. Und auch bei den beiden Benzinsorten (Super E5 und E10) sind die Preisrückgänge deutlich erkennbar und fallen mit 1,2 Cent/Liter sogar noch deutlicher aus.

Durch die kräftige Abwärtsbewegung, haben die drei Kraftstoffsorten nicht nur das durch die zwischenzeitlich gestiegenen Ölnotierungen verursachten Plus wieder vollständig abgegeben, sondern notieren auf dem niedrigsten Stand seit Wochen. Für einen vergleichbaren Benzinpreis, musste unsere Redaktion in unseren Statistiken bis Mitte April zurückgehen und bei den gemittelten Dieselpreisen, wurden ähnliche Werte zuletzt Anfang Februar festgestellt.

Bei genauer Betrachtung der Preisentwicklung der letzten Jahre, ist die diesjährige Entwicklung der Spritpreise völlig konträr. Während die Preise in den letzten Jahren pünktlich zum Start der Sommerferien eine kontinuierliche Aufwärtstendenz eingeschlagen haben, sind die Preise von Benzin und Diesel in diesem Jahr sogar gesunken. Mit einem Minus von 0,5 Cent/Liter haben sich die gemittelten Dieselpreise seit dem Beginn der Sommerferien nur wenig verändert. Bei den Benzinsorten ist der Preisrückgang mit einem Minus von 2,7 Cent/Liter bei der Kraftstoffsorte Super E5 und sogar 2,8 Cent/Liter bei der Benzinsorte Super E10 deutlich spürbarer.

Mit Brandenburg und Berlin, enden in 14 Tagen die Sommerferien in den ersten beiden Bundesländern. Somit dürfte die aktuell ruhigere Zeit auf den Autobahnen bald ein Ende haben und das Verkehrsaufkommen wieder zunehmen. Es lohnt sich in jedem Fall darauf zu achten, welche Tankstelle angesteuert wird. Innerhalb eines 10 Kilometer-Radius kommt es in Städten zumeist zu Preisdifferenzen von 10 Cent/Liter, wenn man aber eine längere Strecke über die Autobahn fährt, so kann man mit einem 2-km-Umweg bereits bis zu 30 Cent/Liter sparen. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,241 €uro je Liter
- Super: 1,460 €uro je Liter
- E10: 1,437 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,139 €/l zu 1,539 €/l (+ 40 ct/l)
- Super: 1,349 €/l zu 1,729 €/l (+ 38 ct/l)
- E10: 1,329 €/l zu 1,709 €/l (+ 38 ct/l)

 

 


* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück