Kraftstoffpreise gehen in Seitwärtsbewegung über

Benzinpreise - Entwicklung

Ein allgemein erhöhtes Verkehrsauskommen, kilometerlange Staus auf Deutschlands Autobahnen, aufgrund der mittlerweile in den meisten Bundesländern gestarteten Sommerferien und der damit verbundenen Reisewelle oder auch die Meldungen von Anfang der Woche, dass der Benzindurst der Amerikaner aktuell nur mit Importen aus Europa zu stillen ist. Aktuell häufen sich Faktoren, die für konstante bzw. sogar steigende Benzin- und Dieselpreise sprechen.

Doch entgegen dieser Erwartungen, ist auch in dieser Woche keine Aufwärtstendenz bei den Kraftstoffsorten zu erkennen. Ganz im Gegenteil sanken die Dieselpreise um 0,1 Cent/Liter seit unseren letzten Kraftstoffnews und bei den Benzinpreisen gab es eine kontinuierliche Seitwärtsbewegung, sodass weder bei der Sorte Super E5, noch bei der Sorte E10 eine Preisdifferenz zu verzeichnen ist. Bei den durchschnittlichen Dieselpreisen kam es seit Anfang Juni zu einem Preisrückgang von 4,4 Cent/Liter, und bei den gemittelten Benzinpreisen (Super E5 und E10) fällt die Preisreduzierung mit 7,6 Cent/Liter sogar noch deutlicher aus.

Es bleibt jedoch zu beachten, dass es sich bei den genannten Preisrückgängen um Mittelwerte handelt. Die Durchschnittswerte für die Diesel- und Benzinpreise weisen in den Bundesländern erkennbare Unterschiede auf. Bei dem Vergleich von den günstigsten zu den teuersten Bundesländern, lässt sich grob ein Nord-Süd-Gefälle feststellen, wobei die günstigeren Preise auf den Norden der Bundesrepublik entfallen. Die Preisdifferenzen, werden am Beispiel des Dieselkraftstoffes deutlich. Während Dieselfahrer im Stadtstaat Bremen durchschnittlich 1,240 €uro/Liter bundesweit am wenigsten bezahlen, müssen Autofahrer in Bayern 4,5 Cent/Liter mehr, also 1,285 €uro/Liter für diese Kraftstoffart zahlen.

Unabhängig davon, ob Sie im Norden oder Süden wohnen, lohnt es sich darauf zu achten, welche Tankstelle angesteuert wird. Innerhalb eines 10 Kilometer-Radius kommt es in Städten zumeist zu Preisdifferenzen von 10 Cent/Liter, wenn man aber eine längere Strecke über die Autobahn fährt, so kann man mit einem 2-km-Umweg bereits bis zu 30 Cent/Liter sparen. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,242 €uro je Liter
- Super: 1,465 €uro je Liter
- E10: 1,442 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

- Diesel: 1,139 €/l zu 1,549 €/l (+ 41 ct/l)
- Super: 1,349 €/l zu 1,739 €/l (+ 39 ct/l)
- E10: 1,329 €/l zu 1,719 €/l (+ 39 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück