Kraftstoff-Preisdifferenz normalisiert sich weiter

Benzinpreise - Entwicklung

Auch im Verlauf dieser Woche setzte sich an den heimischen Tankstellen die Normalisierung des Preisunterschiedes zwischen den beiden Kraftstoffsorten Diesel und Benzin (Super E5) weiter fort. So gingen die durchschnittlichen Dieselpreise in der ersten Wochenhälfte um rund 0,5 Cent/Liter zurück, während die gemittelten Benzinpreise um weitere 1,2 Cent/Liter zulegten.

Damit ist die Preisdifferenz zwischen den Spritsorten auf aktuell 14,2 Cent/Liter gestiegen, nachdem sie im Februar auf ein Rekordtief von neun Cent je Liter gesunken war. Trotz der jüngsten Normalisierung werden Fahrer von CO²-einsparenden Diesel-PKWs jedoch weiterhin finanziell belastet, denn vor einem Jahr lag die Differenz noch bei rund 18 Cent und vor zwei Jahren bei rund 20 Cent je Liter.

Weiterhin lassen die Aussichten am Ölmarkt tendenziell steigenden Kraftstoffpreise erwarten, denn das neu geformte Ölkartell „OPEC+“ sorgt durch die strikte Umsetzung der Förderkürzung für ein knapperes Rohölangebot. Zudem hat die zuletzt stark wachsende US-Ölförderung etwas an Schwung verloren und die Krise in Venezuela, dem ölreichsten Land der Welt, führt aktuell ebenfalls zu einem rückläufigen Ölangebot.

Insgesamt sollten sich Autofahrer in den kommenden Wochen daher auf steigende Diesel- und Benzinpreise an den heimischen Zapfsäulen einstellen und auch an diesem Wochenende wird es wohl zu den üblichen Preiserhöhungen kommen. Besonders die Benzinpreise könnten in den kommenden Wochen weiter anziehen, während die Dieselpreise wohl eher moderat steigen werden oder sich sogar nur seitwärts bewegen könnten.

In dieser Woche ist der Preisunterschied zwischen den im Tagesverlauf günstigsten und teuersten Spritpreisen wieder über die 40 Cent-Marke gestiegen. Es lohnt sich daher zurzeit besonders darauf zu achten, wann man welche Tankstelle ansteuert. Die beste Uhrzeit zum günstigen Tanken liegt statistisch gesehen weiterhin zwischen 20:00 und 22:00 Uhr, jedoch bieten einige Tankstellen auch zu anderen Uhrzeiten bereits Tagestiefstpreise an.

Welche Tankstelle stets die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,256 €uro je Liter
- Super: 1,399 €uro je Liter
- E10: 1,377 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

- Diesel: 1,159 €/l zu 1,559 €/l (+ 40 ct/l)
- Super: 1,299 €/l zu 1,719 €/l (+ 42 ct/l)
- E10: 1,279 €/l zu 1,699 €/l (+ 42 ct/l)

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück