Höhere Benzinpreise wegen OPEC-Streit? | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 08.07.2021

um 10:47 Uhr von Akif Sahin

Benzinpreise - Entwicklung

Die Benzinpreise und Dieselpreise haben ihren Trend nach oben weiter fortgesetzt und notieren erneut auf einem hohen Preisniveau, so wie zuletzt im Jahr 2018. Obwohl sich die Ölpreise aktuell in einer deutlichen Schwächephase befinden, haben die Spritpreise weiter zugelegt. Der Mengendruck hat sich nicht entspannt und die bereits gestarteten Sommerferien tragen nicht dazu bei, dass es eine signifikant größere Nachfrage an Zapfsäulen gibt. Die Entwicklung nach oben an den Tankstellen könnte sich deshalb in kleinen Schritten weiter fortführen, wenn auch deutlich langsamer. Heute früh kostete der Liter Super E5 1,628 €uro/Liter und Super E10 1,571 €uro/Liter. Diesel kostete 1,409 €uro/Liter.

Aktuell geht die Sorge um, dass der OPEC-Streit um eine Erhöhung der Förderquoten dazu beitragen könnte, dass die Preise für Rohöl auf über 80 $ je Fass steigen könnten. Nachdem die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) eine deutliche Erhöhung der Förderquoten angestrebt haben, dies aber vor allem aus Saudi-Arabien nicht gewünscht war, ist die OPEC+ ohne einen Beschluss aus den Gesprächen herausgegangen. Damit gibt es keine Erhöhung der Förderquoten und die bisherigen Beschlüsse bleiben intakt. Dies führte zu einer kurzfristigen Erhöhung der Rohölpreise.

Allerdings äußerten Analysten die Sorge, dass die Länder, allen voran die VAE sich nicht mehr an die Abmachungen im Verbund halten und deutlich mehr Öl fördern könnten. Dies könnte sogar zu einem Preiskrieg zwischen verschiedenen Ländern führen. Entsprechende Sorgen scheint der Markt mittlerweile auch zu teilen. Die Ölpreise haben im Verlauf deutlich nachgegeben und notieren so günstig, wie zuletzt Mitte Juni. Damit ist allerdings nicht das letzte Wort in der Sache gesprochen.

Die Entwicklung auf dem Ölmarkt bleibt ungeklärt. Es gibt aktuell nur Annahmen und Vermutungen zur möglichen Entwicklung. Sollten sich die OPEC+ Partner auf eine gemeinsame Förderquote wieder einigen können, dürften die Ölpreise auch wieder steigen. Sollte es keine Einigung geben, ist abzuwarten, wie sich die Länder verhalten und ob die bisherigen Beschlüsse eingehalten werden. In diesem Szenario wären auch wieder deutlich günstigere Ölpreise möglich. Die Entwicklungen hätten insgesamt einen starken Einfluss auf die weitere Entwicklung der Benzin- und Dieselpreise.

Diese sind zuletzt deutlich gestiegen und könnten bei einem größeren Angebot tatsächlich leicht nachgeben. Allerdings sollten Autofahrer nicht damit rechnen, dass die günstigeren Ölpreise automatisch zu deutlich günstigeren Spritpreisen führen. Der Mengendruck bei Tankstellen hat insgesamt nicht abgenommen und die Erholung der Nachfrage lässt auch weiterhin auf sich warten. In solch einem Szenario ist von stabilen Preisen auszugehen. Die nächsten Wochen könnten Aufschluss darüber geben, wie es mit Benzin und Diesel insgesamt weiter geht. Bis dahin können Autofahrer nur darauf achten, sparsam zu fahren und den Spritverbrauch zu senken.

Seien Sie clever und tanken Sie günstig! Nutzen Sie unseren Preis- und Tankstellenvergleich. So finden Sie die nächste Tankstelle und die günstigsten Dieselpreise und Benzinpreise vor Ort. Für Urlauber und Reiselustige empfiehlt sich unser Routenplaner, mit dem man Zwischenstopps auf der Strecke zum günstigen Tanken einplanen kann. Übrigens: Rein statistisch bleibt aus unserer Sicht die beste Zeit zum günstigen Tanken zwischen 19 und 22 Uhr. Vermeiden Sie es früh morgens zu tanken. Da sind die Preise an den Zapfsäulen durchschnittlich am höchsten.

Benzinpreise - Zahlen

Günstige Benzinpreise und Dieselpreise vergleichen

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,382 €uro je Liter

- Super (E5): 1,594 €uro je Liter

- Super (E10): 1,536 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

- Diesel: 1,269 €/l zu 1,739 €/l (+ 47 ct/l)

- Super (E5): 1,479 €/l zu 1,939 €/l (+ 46 ct/l)

- Super (E10): 1,429 €/l zu 1,909 €/l (+ 48 ct/l)

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen, an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück