Gute Zeiten für Autofahrer

Entwicklung der Diesel- und Benzinpreise

Wer in diesen Tagen eine Tankstelle ansteuert, hat Grund zur Freude, denn die Kraftstoffpreise sind so niedrig wie seit gut vier Jahren nicht mehr. Entsprechend den Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt kommen die, in den vergangenen fünf Monaten um rund 30% gesunkenen Rohölpreise bei den deutschen Verbraucher an. So sind die Diesel- und Benzinpreise in der selben Zeit um 8 bis 10% gesunken. Die Differenz zwischen Rohöl- und Kraftstoffpreise liegt zum einen darin, dass der €uro in dieser Zeit gegen den Dollar um rund 10% abgewertet hat und dass eine hohe Steuerlast auf den Benzinpreisen lastet. Dennoch besteht für die Spritpreise an den deutschen Zapfsäulen rein rechnerisch durchaus noch Potential nach unten.

Wenn man beim Tanken sparen will, ist jedoch nicht nur der Weltölmarkt relevant sondern es ist auch sehr wichtig wann und wo man tanken fährt. So lagen die Durchschnittpreise für Diesel gestern bei 1,294 €/Liter, an den günstigsten Tankstellen konnte gestern zwischen 18.00 und 19.00 Uhr jedoch für 1,189 €/Litern getankt werden. Wer also beim tanken sparen möchte, für den lohnt sich ein Blick auf unsere Umkreis- oder Routensuche.

Auf den heutigen Freitag stiegen die Rohölpreise an und auch im Wochenrückblick zeigten sich Rohölpreise eher stabil und konnten den Preisverfall der letzten Wochen erstmal stoppen. Die europäische Leitsorte BRENT stieg auf Freitag um 1,5 $/b an wurde am Morgen bei 79,7 Dollar je Barrel gehandelt. Der gestrige Preisanstieg könnte jedoch eine Eintagsfliege sein, da der Fokus des Weltmarktes weiterhin auf dem am Donnerstag anstehenden OPEC-Meeting liegt. Bei der aktuellen Marktlage können einzig von dort gewichtigen Impulse kommen, die den laufenden Preisverfall von Rohöl stoppen könnten.

Zurzeit sieht es zwar nicht nach einer Kürzung der OPEC-Fördermengen aus. Allerdings wächst der Druck auf die OPEC und es mehren sich Stimmen aus Wirtschaft und Politik, die eine Förderkürzung für angebracht halten. Egal wie sich nächste Woche entschieden wird, an diesem Wochenende dürfen Autofahrer mit weiter sinkende Diesel- und Benzinpreisen an den deutschen Zapfsäulen rechnen.

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Donnerstag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,294 €uro je Liter
- Super: 1,464 €uro je Liter
- E10: 1,425 €uro je Liter

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Donnerstag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,189 €/l zu 1,449 €/l (+ 26 ct/l)
- Super: 1,359 €/l zu 1,599 €/l (+ 24 ct/l)
- E10: 1,319 €/l zu 1,559 €/l (+ 24 ct/l)

Bezogen auf den statistischen Durchschnittspreis liegt der beste Zeitpunkt zum Tanken weiterhin zwischen 18 und 20 Uhr. Hierbei ist während des gesamten Tages ein kontinuierlicher Preisrückgang festzustellen, so dass um 19.00 Uhr herum die Tiefstpreise erreicht werden. Ab 20 Uhr ziehen die Kraftstoffpreise dann zumeist wieder deutlich an.

Allerdings brechen einige Tankstellen auch aus dieser Preissetzung aus. Daher kann bei der richtigen Wahl der Tankstelle auch zu anderen Zeitpunkten genauso günstig getankt werden, wie im Durchschnitt zwischen 18 und 20 Uhr. Auch gibt es zu jedem Zeitpunkt des Tages erhebliche Abweichungen zwischen den verschiedenen Tankstellen. Um bei der Vielzahl der Tankstellen die jeweils richtige Tankstelle zu finden, bietet unsere Tankstellensuche eine neutrale Unterstützung.

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück