Benzinpreise und Dieselpreise steigen kräftig | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 08.02.2021

um 10:12 Uhr von Benjamin Stelse

Benzinpreise - Entwicklung

Der sogenannte Abgasskandal, der auch die Namen Dieselskandal oder Dieselgate trägt, wurde im September 2015 mehr oder weniger durch Zufall aufgedeckt und wird bis heute in erster Linie mit dem Volkswagen – Konzern in Verbindung gebracht. In den Monaten und Jahren danach wurde darüber hinaus auch bei einer Vielzahl von anderen namhaften Autoherstellern Manipulationen nachgewiesen, jedoch wurde nicht im gleichen Maße darüber berichtet. Einer dieser vielen Hersteller war der Daimler-Konzern, zu dem auch die Marke Mercedes gehört.

Der Daimler-Konzern war jüngst erneut in den Medien vertreten, da der ehemalige Saubermann der Auto-Branche nachgewiesenermaßen bei rund 1,4 Millionen Fahrzeugen eine illegale Abgastechnik verwendet hat und die betroffenen Fahrzeuge zurückgerufen werden mussten. Der Konzern ist mit einem Widerspruch gegen die vom Kraftfahrt-Bundesamt angeordneten Diesel-Rückrufe vollumfänglich gescheitert. Ungeachtet dessen, dass Daimler die Möglichkeit einer Klage gegen die Entscheidung hat, drohen Daimler weitere Milliarden-Verluste durch Klagen von Investoren und Käufern.

Bereits vor dem Bekanntwerden der Manipulationen war der Ruf des Diesel-Motors angeschlagen und wurde durch den Skandal um einen maßgeblichen Kritikpunkt ergänzt. Auch wenn die Auswirkungen der Manipulation nicht unbedingt ursächlich für Niedergang des Diesel-Motors waren, hat der Skandal in jedem Fall diesen deutlich beschleunigt. Die Anzahl der Neuzulassungen hat in den letzten Jahren und Monaten kontinuierlich abgenommen, jedoch sind Fahrzeuge im gewerblichen Sektor, wie zum Beispiel in der Transport-Branche, bis heute unverzichtbar.

Unabhängig von der benötigten Spritsorte müssen Autofahrer aktuell einen eindeutigen Trend an den deutschen Zapfsäulen beobachten. Nachdem der nahezu ununterbrochene Aufwärtstrend Ende letzter Woche gestoppt wurde, sind die Preise aller drei Kraftstoffsorten zum Start in die neue Woche zurück in der Aufwärtsbewegung. Seit unseren letzten News ist der gemittelte Dieselpreis um kräftige 1,8 Cent/Liter auf 1,255 €uro/Liter gestiegen. Bei den beiden Benzinsorten fiel das Plus mit 1,2 Cent/Liter auf 1,374 Euro/Liter (E10) bzw. 1,5 Cent/Liter auf 1,426 Euro/Liter (E5) nur unwesentlich geringer aus.

Statistisch gesehen bleibt die beste Uhrzeit, um billig zu tanken zwischen 20:00 und 22:00 Uhr. Kurz davor erhöhen viele Gesellschaften die Preise jedoch, weil viele Verbraucher noch nicht mitbekommen haben, dass sich die günstigste Uhrzeit zum Tanken, seit einigen Monaten nach hinten verschoben hat. Nach 22:00 Uhr ziehen die Spritpreise dann jedoch wieder kräftig an. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Preisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

 

 

- Diesel: 1,255€uro je Liter

- Super: 1,426 €uro je Liter

- E10: 1,374 €uro je Liter

 

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

 

 

- Diesel: 1,129 €/l zu 1,609 €/l (+ 48 ct/l)

- Super: 1,289 €/l zu 1,779 €/l (+ 49 ct/l)

- E10: 1,239 €/l zu 1,729 €/l (+ 49 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen, an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück