Dieselpreise steigen auf 4-Wochen-Hoch

Benzinpreise - Entwicklung

Großes Streitpotential bringen weiterhin die Themen Schadstoff-Grenzwerte und Diesel-Fahrverbot in Städten mit sich. Während das erste Fahrverbot bereits seit Juni 2018 auf zwei Straßenabschnitten in Hamburg aktiv ist, folgten seitdem mehrere Städte mit noch drastischeren Umsetzungen. So gelten seit Anfang des Jahres Fahrverbote im gesamten Stadtgebiet in Stuttgart und Frankfurt. Mit Köln könnte in Kürzen eine weitere Großstadt folgen. Zum Teil wurden zumindest gegenüber dem Lieferverkehr, Handwerkern und den städtischen Verkehrsbetrieben verlängerte Umrüstungs-Zeiträume gewährt.

Nach dem 5-Monats-Tief bei den Benzinpreisen am Ende der letzten Woche, scheint es zu Beginn der neuen Woche zu einer Gegenbewegung zu kommen. Während die Benzinpreise (Super E5 und E10) mit 0,3 Cent/Liter nur übersichtlich steigen und dadurch auf das Niveau von Anfang letzter Woche zurückkehren, ist die Aufwärtsbewegung mit 0,7 Cent/Liter beim gemittelten Dieselpreis mehr als doppelt so hoch und somit deutlich stärker. Vergleichbare Dieselpreise konnte unsere Redaktion zuletzt vor über vier Wochen in unseren Statistiken ermitteln.

Da unsere Redaktion zuletzt auffällig viele Kontaktaufnahmen erreichten, haben wir eine bestimmte Thematik untersucht, die eine Vielzahl von Lesern beschäftigt. Hierbei ging es um die unterschiedlich stark ausgeprägten Preisschwankungen bei den Kraftstoffsorten. Durch unsere Analysten wurden die Preisbewegungen der drei Kraftstoffsorten ins Verhältnis gesetzt und die Annahme von deutlich stärkeren Bewegungen des gemittelten Dieselpreises untersucht. Hierbei wurden mehrere Zeiträume berücksichtigt und es konnte festgestellt werden, dass es durchaus zu unterschiedlich starken Preisentwicklungen gekommen ist, das Verhältnis zueinander aber mittelfristig gleichbleibend ist.

Unabhängig davon, ob Sie Ihren Diesel oder Benziner, lohnt es sich immer darauf zu achten, welche Tankstelle angesteuert wird. Innerhalb eines 10 Kilometer-Radius kommt es in Städten zumeist zu Preisdifferenzen von 10 Cent/Liter, wenn man aber eine längere Strecke über die Autobahn fährt, so kann man mit einem 2-km-Umweg bereits bis zu 30 Cent/Liter sparen. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,241 €uro je Liter
- Super: 1,407 €uro je Liter
- E10: 1,385 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,169 €/l zu 1,559 €/l (+ 39 ct/l)
- Super: 1,309 €/l zu 1,699 €/l (+ 39 ct/l)
- E10: 1,279 €/l zu 1,679 €/l (+ 40 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück