Dieselpreise stabilsieren sich | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 20.02.2020

um 09:55 Uhr von Benjamin Stelse

Benzinpreise - Entwicklung

Der Konzern Volkswagen hat aufgrund des Diesel-Skandals und der nachgewiesenen Abgasmanipulation im Jahre 2015, massiv an Glaubwürdigkeit und auch das Image als „Saubermann“ verloren. In den USA hat der Konzern den rund 500.000 betroffenen Diesel-Fahrern schon Ende 2016 ein großzügiges Entschädigungsangebot gemacht. So bot VW an, die betroffenen Dieselfahrzeuge zurückzukaufen oder sie fachgerecht umzurüsten und den Kunden zusätzlich eine Entschädigung zu zahlen.

Von solchen Angeboten können betroffene Volkswagen-Kunden in Deutschland aktuell nur träumen. 430.000 vom Diesel-Skandal betroffenen VW-Kunden haben sich einer Sammelklage gegen den Autobauer angeschlossen. In den Vergleichs- verhandlungen für die Kläger in der Muster- feststellungsklage gegen den Konzern aus Wolfsburg konnte jedoch jüngst keine Einigung erzielt werden. Nachdem nun ein Vergleich geplatzt ist, beginnt die Schlammschlacht um die Schuldfrage.

Und auch die aktuelle Entwicklung der Kraftstoffpreise dürfte den betroffenen Autofahrern aktuell wenig Freude bereiten. Während der gemittelte Dieselpreis letzte Woche noch auf ein Fünf-Monatstief gefallen ist und auch die beiden Benzinsorten (Super E5 und E10) auf dem niedrigsten Preisniveau des aktuellen Jahres verharrten, kam es zuletzt zu einer deutlichen Gegenbewegung. Alle drei Kraftstoffsorten sind somit der Entwicklung der Rohölpreise gefolgt, deren tendenzielle Aufwärtsbewegung jedoch bereits mehr als zwei Wochen anhält.

Nachdem es zu Wochenbeginn noch zu den deutlichsten Preissteigerungen seit Anfang des Jahres kam, ist zumindest beim gemittelten Dieselpreis von einer leichten „Entwarnung“ zu sprechen, da der Dieselpreis seit unserem letzten Kraftstoff-News unverändert blieb. Bei den beiden Benzinsorten sind hingegen erneut Steigerungen festzustellen, wobei die Anstiege mit 0,2 (Super E10) bzw. 0,5 (Super E5) aktuell deutlich geringer ausfallen als noch am Montag.

Unabhängig von der Entwicklung der Kraftstoffpreise, lohnt es sich immer darauf zu achten, welche Tankstelle angesteuert wird. Innerhalb eines 10 Kilometer-Radius kommt es in Städten zumeist zu Preisdifferenzen von 10 Cent/Liter, wenn man aber eine längere Strecke über die Autobahn fährt, so kann man mit einem 2-km-Umweg bereits bis zu 30 Cent/Liter sparen. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,239 €uro je Liter
- Super: 1,409 €uro je Liter
- E10: 1,382 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

- Diesel: 1,129 €/l zu 1,599 €/l (+ 47 ct/l)
- Super: 1,309 €/l zu 1,729€/l (+ 42 ct/l)
- E10: 1,269 €/l zu 1,669 €/l (+ 40 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück