Dieselpreise erreichen Sieben-Wochen-Hoch

Benzinpreise - Entwicklung

Zur Weihnachtszeit sollte Besinnlichkeit und Ruhe herrschen, doch das Ergebnis der Vermittlungsverhandlungen zwischen Klimakabinett und Bundesrat dürfte bei vielen Autofahrern für unerfreulichen Gesprächsstoff sorgen. Klammheimlich wurde in den Verhandlungen der noch vor gut acht Wochen festgelegte Einstiegspreis von zehn €uro, auf 25 €uro je Tonne angehoben. Bis 2025 wird die Abgabe sogar auf 55 €uro je Tonne steigen und somit zu erheblichen Mehrkosten bei allen Autofahrern führen.

Im kommenden Jahr führt die Besteuerung zunächst noch zu keinen Mehrkosten. Ab 2021 werden sich die Kraftstoff- und Heizölpreise jedoch statt der ursprünglich geplanten drei Cent/Liter, gleich um mehr als das doppelte auf rund sieben Cent/Liter verteuern. Doch die Erhöhungen sind erst der Anfang. 2025 liegen die Mehrkosten bei 15 Cent/Liter bei den beiden Benzinsorten und noch deutlicheren 17 Cent/Liter beim gemittelten Dieselpreis.

Verbraucher sollen im Gegenzug mit günstigerem Strom und einer höheren Pendlerpauschale entlastet werden. Wie bereits erste Berechnungen deutlich machen, führt die CO2-Besteuerung jedoch nicht zur Entlastung, sondern wird zur Belastung für alle Verbraucher. Besonders betroffen von den Mehrkosten werden zukünftig wohl Geringverdiener und Verbraucher mit mittleren Einkommen sein.

Wie bereits in unseren letzten Kraftstoff-News angekündigt, sorgt die Einigung zwischen China und USA auf ein (Teil-) Handelsabkommen für spürbar steigende Kraftstoffpreise an den heimischen Zapfsäulen. Die Diesel- und Benzinpreise folgen somit den Vorgaben der internationalen Finanzmärkte. Während ein Plus von 1,2 Cent/Liter innerhalb einer Woche bei den beiden Benzinsorten bereits als deutliche Steigerung bezeichnet werden darf, ist die Aufwärtsbewegung von mehr als 2 Cent/Liter beim Diesel noch kräftiger. Der Dieselpreis befindet sich aktuell auf dem höchsten Stand seit sieben Wochen.

Auch in der Vorweihnachtszeit raten wir darauf zu achten, welche Tankstelle angesteuert wird. Innerhalb eines 10 Kilometer-Radius kommt es in Städten zumeist zu Preisdifferenzen von 10 Cent/Liter, wenn man aber eine längere Strecke über die Autobahn fährt, so kann man mit einem 2-km-Umweg bereits bis zu 30 Cent/Liter sparen. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,266 €uro je Liter
- Super: 1,400 €uro je Liter
- E10: 1,378 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

- Diesel: 1,179 €/l zu 1,589 €/l (+ 41 ct/l)
- Super: 1,309 €/l zu 1,699 €/l (+ 39 ct/l)
- E10: 1,289 €/l zu 1,679 €/l (+ 39ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück