Benzinpreise und Dieselpreise steigen wieder leicht | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 28.09.2020

um 10:16 Uhr von Akif Sahin

Benzinpreise - Entwicklung

Nachdem die Nachfrage für Diesel und Benzin erneut zugenommen hat, steigen die Benzinpreise und Dieselpreise an den Zapfsäulen in Deutschland leicht. Während die Preisunterschiede bei den Benzinprodukten deutlich sind, sieht es beim Diesel wieder anders aus. Das Preisniveau bleibt dennoch vergleichsweise günstig und wird vermutlich etwas länger erhalten bleiben.

 

Die Lage an den Zapfsäulen in Deutschland bleibt für Autofahrer weiterhin günstig und die Kraftstoffpreise bleiben auf einem günstigen Niveau und bewegen sich aktuell in einem schmalen Preiskorridor seitwärts. Die Tendenz zeigt zwar, wie man auch an unserem Preischart erkennen kann, eher nach oben, doch es kommt zu keinen großen Ausbrüchen. Stattdessen hält sich das Preisniveau konstant aufrecht und der Abstand zwischen Benzinpreis und Dieselpreis, nimmt weiter zu und bleibt größer als 20 Cent. Regional betrachtet gibt es auch immer wieder Tage, in denen der Dieselpreis deutlich unter die 1 € Marke fällt.

 

Mittlerweile zeigen die Zahlen von Mineralölhändlern auch, dass die Nachfrage weiterhin zunimmt. Auch in der vergangenen Woche waren wieder mehr Autos unterwegs auf Deutschlands Straßen. Die Nachfrage nach Benzin nahm in der Folge zu, während sich das Niveau bei Diesel eher gleich stark aufrechterhielt. Gerade die Nachfrage nach Diesel wegen der Maisernte im Süden und Osten Deutschlands scheint abgenommen zu haben. Es deutet sich außerdem an, dass die Deutschen eher auf einen Kurz-Urlaub im eigenen Land setzen. Gerade die nächste Ferienzeit dürfte die Nachfrage nach Kraftstoffen entsprechend weiter erhöhen.

 

Ein wichtiger Grund für die niedrigen Kraftstoffpreise bleibt der Rohölmarkt. Hier hat sich seit einigen Wochen eine Preisobergrenze gebildet, über die weder die für uns wichtige Sorte Brent, noch das WTI-Öl hinausbrechen konnten. Die Ölpreise auf dem globalen Markt bleiben zunächst auch günstig. Darauf deuten mehrere Indikatoren hin. Außerdem wird der Markt aktuell von der Corona-Pandemie und der Entwicklung dieser beherrscht. Im Grunde dürfen sich Autofahrer deshalb Hoffnungen machen, dass die günstigen Preise an den Zapfsäulen etwas länger erhalten bleiben.

 

Wer clever tanken und richtig Geld sparen möchte, nutzt unseren Preis- und Tankstellenvergleich. Nur so behält man den Überblick, bei welcher Tankstelle der günstigste Dieselpreis oder Benzinpreis vor Ort verfügbar ist. Für Urlauber und Reiselustige empfiehlt sich unser Routenplaner, mit dem man Zwischenstopps auf der Strecke zum günstigen Tanken einplanen kann. Übrigens: Rein statistisch ist die beste Zeit zum günstigen Tanken zwischen 20 und 22 Uhr.

Benzinpreise - Zahlen

Benzinpreise und Dieselpreise - billiger tanken mit unserem Preisrechner

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Benzinpreis und Dieselpreis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

 

 

- Diesel: 1,034 €uro je Liter

- Super: 1,277 €uro je Liter

- E10: 1,239 €uro je Liter

 

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

 

 

- Diesel: 0,929 €/l zu 1,409 €/l (+ 48 ct/l)

- Super: 1,159 €/l zu 1,589 €/l (+ 43 ct/l)

- E10: 1,119 €/l zu 1,549 €/l (+ 43 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen, an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück