Benzinpreise und Dieselpreise steigen auf Jahres-Höchststand | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 01.02.2021

um 10:11 Uhr von Benjamin Stelse

Benzinpreise - Entwicklung

In unseren letzten Kraftstoff-News haben wir darüber berichtet, dass sich in den letzten Monaten sowohl die Regierungen von zahlreichen (Industrie-) Staaten, als auch immer mehr Autohersteller dazu entschieden haben, zukünftig auf Autos mit Elektro-Antrieb zu setzen. Die auf den ersten Blick äußerst umweltfreundlichen unseren letzten Kraftstoff-News haben wir darüber berichtet, dass sich in den letzten Monaten sowohl die Regierungen von zahlreichen (Industrie-) Staaten, als auch immer mehr Autohersteller dazu entschieden haben, zukünftig auf Autos mit Elektro-Antrieb zu setzen. Die auf dem ersten Blick äußerst umweltfreundliche Antriebs-Technologie hat bei „genauerem Hinsehen“ jedoch nicht nur in Bezug auf die Reichweiten und den nach wie vor deutlich höheren Anschaffungskosten Nachteile, sondern in Deutschland auch in Bezug auf die nicht ausreichend vorhandene Infrastruktur.

Auch wenn die Anzahl der Tankstellen in Deutschland seit Jahren geringer wird, haben Autofahrer nach wie vor die Möglichkeit an mehr als 16.000 Tankstellen den benötigten Kraftstoff zu erhalten. Die Anzahl der Ladesäulen, die in einer Vielzahl vor allem in Ballungsgebieten zur Verfügung stehen, ist mit einer Gesamtzahl von weniger als 22.000 im Vergleich ebenfalls geringer. Weitere Nachteile sind trotz "Schnell-Ladesäulen" in der Dauer der Ladezeit, der Vielzahl der Anbieter, sowie den damit verbundenen, unterschiedlichen Abrechnungssystemen zu finden.

Ein Musterbeispiel für die Erhaltung des Fuhrparks und der bisherigen Tank-Infrastruktur ist aktuell in Baden-Württemberg zu sehen. Die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) stellen zum Februar 2021 ihre Dieseltankstellen vollständig von konventionellem Dieselkraftstoff auf synthetischen Kraftstoff um. Neben der Erhaltung der Busflotte unterstützt die Umstellung auf den künstlich hergestellten Kraftstoff auch dem Anliegen der Stadt Karlsruhe, da durch den klimaneutralen Sprit der Ausstoß von lokalen Emissionen reduziert wird und dadurch zur Verbesserung der Luftqualität beiträgt.

Bis synthetisch hergestellte Kraftstoffe für die „breite Masse“ zur Verfügung steht, wird es wohl noch einige Zeit dauern. Das Beispiel der Karlsruher Verkehrsbetriebe zeigt jedoch, dass künstlich hergestellte Kraftstoffe keine Wunschvorstellung sind, sondern bereits jetzt eine echte Alternative sein können. Bis zur vollständigen Marktreife müssen sich Autofahrer jedoch noch nicht den herkömmlichen Spritsorten zufriedengeben. Die jüngste Preisentwicklung kann jedoch nicht unbedingt als verbraucherfreundlich beschrieben werden.

Während wir in unseren letzten News noch von Preisrückgängen berichten konnten, kam es Ende letzter Woche zu einer Gegenbewegung, die die Preise aller drei Kraftstoffsorten deutlich haben steigen lassen. Seit Donnerstag ist der gemittelte Dieselpreis um 1,1 Cent/Liter auf 1,238 €uro/Liter gestiegen. Der Preisanstieg bei den beiden Benzinsorten auf 1,412 Euro/Liter (Super E5) und 1,364 Euro/Liter (Super E10) fiel mit jeweils 1,4 Cent/Liter sogar noch deutlicher aus. Die Preisrückgänge von Ende letzter Woche sind durch das jüngste Plus vollumfänglich ausgeglichen worden.

Unabhängig von der benötigten Spritsorte lohnt es sich immer darauf zu achten, welche Tankstelle angesteuert wird. Innerhalb eines 10 Kilometer-Radius kommt es in Städten zumeist zu Preisdifferenzen von 10 Cent/Liter, wenn man aber eine längere Strecke über die Autobahn fährt, so kann man mit einem 2-km-Umweg bereits bis zu 30 Cent/Liter sparen. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

 

- Diesel: 1,238 €uro je Liter
- Super: 1,412 €uro je Liter
- E10: 1,364 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

 

- Diesel: 1,119 €/l zu 1,589 €/l (+ 47 ct/l)
- Super: 1,269 €/l zu 1,759 €/l (+ 49 ct/l)
- E10: 1,219 €/l zu 1,709 €/l (+ 49 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen, an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück