Benzinpreise und Dieselpreise mit erwartetem Preissprung | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 04.01.2021

um 10:11 Uhr von Benjamin Stelse

Benzinpreise - Entwicklung

Mit dem Blick auf unseren Preis-Chart wird deutlich, dass die Kombination aus Einführung der staatlich regulierten CO2-Abgabe und Rückkehr der Mehrwertsteuer auf 19 Prozent keinen Einfluss auf die Entwicklung der heimischen Heizölpreise hatte und die Preise auch zum Start ins neue Jahr die vorherige Seitwärtsbewegung unbeeindruckt fortführen. Der Grund hierfür ist, dass alle Heizölhändler die CO2-Bepreisung im Laufe des Dezembers einpreist wurde und somit ein Preissprung am 1. Januar 2021 ausblieb.

Die vorherige Einpreisung der Abgabe war seitens der Heizöl-Branche notwendig, da die CO2-Abgabe für alle Lieferung ab dem 01. Januar 2021 gilt und eine nachträgliche Einpreisung mit deutlich mehr Aufwand verbunden gewesen wäre. Die Abgabe ist jedoch nicht nur ein Kostentreiber bei Heizarten wie Heizöl und Gas, sondern auch bei den Diesel- und Benzinpreisen. Anders als beim Heizöl wurde der CO2-Aufschlag nicht vorab, sondern erst zu Jahresbeginn eingerechnet. Die Mehrkosten belaufen sich auf 25 €uro je Tonne bzw. sieben bis acht Cent/Liter je nach Spritsorte.

Auch wenn die damit verbundene Preiserhöhung der heimischen Spritsorten lange vorab bekannt war, scheint der Preissprung für viele Verbraucher überraschend gewesen zu sein, sodass sich die Kommentare und Beschwerden in den sozialen Medien in Bezug auf die Benzin- und Dieselpreise zuletzt massiv häuften. Auch wenn die Einführung der CO2-Abgabe für den Großteil der aktuellen Mehrkosten verantwortlich ist, führt die Mehrwertsteuererhöhung auf 19 Prozent zu einem weiteren kleinen Preisanstieg.

In Kombination sind die Mehrkosten somit um zehn bis elf Cent/Liter zu summieren, die bei einer durchschnittlichen Betankung von 50 Litern zu Mehrkosten von rund 5 – 5,50 Euro führen. Auch wenn die beiden zuvor genannten Faktoren das Gros der jüngsten Preissteigerungen ausmacht, so folgen die Benzin- und Dieselpreise auch den deutlichen Vorgaben des internationalen Ölmarktes, an dem die Notierungen heute Morgen auf ein neues Langzeithoch und auf den höchsten Stand seit dem Beginn der Corona-Krise im Frühjahr geklettert sind.

Während der gemittelte Dieselpreis seit dem 31. Dezember um 6,3 Cent/Liter auf aktuell 1,224 €uro/Liter gestiegen ist, fällt die Preissteigerung bei der Benzinsorte Super E10 mit 5,9 Cent/Liter auf 1,33 Euro/Liter bzw. 6,0 Cent/Liter auf 1,378 Euro/Liter bei der Benzinsorte E5 nur unwesentlich niedriger aus. Sowohl der gemittelte Dieselpreis, als auch die beiden Benzinpreise sind somit heute Morgen auf das höchste Preisniveau seit Ende Februar letzten Jahres gestiegen.

Statistisch gesehen bleibt die beste Uhrzeit, um billig zu tanken zwischen 20:00 und 22:00 Uhr. Kurz davor erhöhen viele Gesellschaften die Preise jedoch, weil viele Verbraucher noch nicht mitbekommen haben, dass sich die günstigste Uhrzeit zum Tanken, seit einigen Monaten nach hinten verschoben hat. Nach 22:00 Uhr ziehen die Spritpreise dann jedoch wieder kräftig an. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Preisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

 

- Diesel: 1,224 €uro je Liter
- Super: 1,330 €uro je Liter
- E10: 1,378€uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

 

- Diesel: 1,039 €/l zu 1,609 €/l (+ 57 ct/l)
- Super: 1,209 €/l zu 1,789 €/l (+ 58 ct/l)
- E10: 1,159 €/l zu 1,739 €/l (+ 58 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen, an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück