Benzinpreise und Dieselpreise legen weiter zu | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 28.12.2020

um 10:07 Uhr von Akif Sahin

Benzinpreise - Entwicklung

Die Benzinpreise und Dieselpreise legen zum Jahresende hin erneut zu. Autofahrer müssen mit steigenden Preisen an den Zapfsäulen rechnen, da die konjunkturellen Aussichten positiv sind und ab dem 1. Januar 2021 die neue CO2-Steuer gilt. Die Ölpreise haben ebenfalls zugelegt und die Spritpreise dürften entsprechend gestaltet werden. Die Tendenz zeigt bei den Diesel- und Benzin-Preisen nach oben.

 

Unterdessen blicken wir auf ein Jahr zurück, dass sich sehr merkwürdig angefühlt hat und in vielerlei Hinsicht auch merkwürdig war. Die Ölpreise rutschten in Folge der weltweiten Corona-Pandemie in die Tiefe, was auch starke Auswirkungen auf die Heizölpreise und Spritpreise hatte. Verbraucher konnten sich zeitweise über Rekord-Tiefststände bei den Kraftstoffpreisen freuen. Insgesamt gab es immer wieder Situationen, wo man sich an Zapfsäulen auf Zeitreise geschickt fühlen konnte. Doch auch die Einschränkungen in der Mobilität spürte man sehr deutlich. Wer Reisen wollte, war plötzlich stärker auf eigenes Automobil angewiesen. Die Peise nahmen zuletzt jedoch stark zu.

 

Dieser Trend dürfte angesichts der jüngsten konjunkturellen Meldungen, den Fortschritten bei der Bekämpfung der Corona-Krise und des erst heute verabschiedeten 900 Billionen schweren US-Konjunkturprogramms weiter anhalten. Dazu kommt die neue CO2-Steuer, die ab dem 1. Januar 2021 gilt und bereits jetzt in die Preisgestaltung an den Zapfsäulen einfließt. Insgesamt war es ein interessantes Jahr, doch man muss davon ausgehen, dass die Preise für Diesel und Benzin langfristig wieder deutlich zulegen werden.

 

Wer günstig und clever tanken möchte, nutzt unseren Preis- und Tankstellenvergleich. Nur so behält man den Überblick, bei welcher Tankstelle der günstigste Dieselpreis oder Benzinpreis vor Ort verfügbar ist. Für Urlauber und Reiselustige empfiehlt sich unser Routenplaner, mit dem man Zwischenstopps auf der Strecke zum günstigen Tanken einplanen kann. Übrigens: Rein statistisch bleibt die beste Zeit zum günstigen Tanken zwischen 20 und 22 Uhr.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

 

- Diesel: 1,137 €uro je Liter
- Super: 1,294 €uro je Liter
- E10: 1,246 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

 

- Diesel: 0,999 €/l zu 1,439 €/l (+ 44 ct/l)
- Super: 1,149 €/l zu 1,709 €/l (+ 56 ct/l)
- E10: 1,099 €/l zu 1,659 €/l (+ 56 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen, an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück