Benzinpreise und Dieselpreise legen leicht zu | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 12.10.2020

um 10:27 Uhr von Akif Sahin

Benzinpreise - Entwicklung

Die Benzinpreise und Dieselpreise haben leicht zugelegt. Die günstigen Preise bleiben uns dennoch erhalten. Immer häufiger konnten Autofahrer Diesel vielerorts wieder deutlich unter einem Euro je Liter tanken. Der aktuelle Preisanstieg dürfte sich auch in dieser Woche fortsetzen. Hinzu kommt die von der Bundesregierung beschlossene CO2-Steuer. Diese dürfte die Kraftstoffpreise erhöhen.

 

Die Benzinpreise und Dieselpreise entwickeln sich weiterhin seitwärts in einem engen Preiskorridor. Wie unser Preischart für Diesel, Benzin und Super zeigt, gibt es kaum einen klar erkennbaren Trend. Dennoch ist diese Woche mit steigenden Preisen bei Diesel und Benzin zu rechnen. Zum einen liegen es an der gestiegenen Nachfrage für die Kraftstoffe, zum anderen an dem nahenden Winter und damit einhergehend auch wetterbedingten Veränderungen bei der Produktion und Lieferung. Allerdings werden die günstigen Preise uns vermutlich nur noch bis zum Jahresende begleiten.

 

Hintergrund ist die neue CO2-Steuer, die von der Bundesregierung auf den Weg gebracht worden ist. Die Steuer wird maßgeblichen Einfluss auf die Diesel- und Benzinpreise an den Zapfsäulen in Deutschland haben. Aktuell ist nicht klar abschätzbar, wie hoch die Besteuerung sein wird, sie wird aber Schätzungen zufolge zwischen 4 und 8 Cent je Liter betragen. Die CO2-Steuer tritt vermutlich ab Januar 2021 in Kraft. Mit den Einnahmen aus der Steuer sollen später auch die EEG-Umlage und damit die Strompreise für Verbraucher wieder günstiger werden. Ob das alles gelingt, steht nicht fest. Fakt ist nur, dass besonders Mineralölkraftstoffe von der neuen Steuer betroffen sind. Damit setzt Berlin auch ein klares Zeichen, wohin es künftig in Fragen der Mobilität gehen soll.

 

Ein weiterer Preisanstieg in den kommenden Monaten ist ebenfalls realistischer geworden. Die Ölpreise haben sich in der vergangenen Woche etwas erholt. Die globale Nachfrage und auch die Stimmung an den internationalen Börsen zieht an, weshalb es sein kann, das die Ölpreise sich nicht mehr nur seitwärts, sondern stärker nach oben hin orientieren. Der enge Preiskorridor ist aktuell nicht durchbrochen, trotzdem notieren die Ölpreise deutlich stärker als in den vergangenen Wochen.

 

Wer günstig und clever tanken möchte, nutzt unseren Preis- und Tankstellenvergleich. Nur so behält man den Überblick, bei welcher Tankstelle der günstigste Dieselpreis oder Benzinpreis vor Ort verfügbar ist. Für Urlauber und Reiselustige empfiehlt sich unser Routenplaner, mit dem man Zwischenstopps auf der Strecke zum günstigen Tanken einplanen kann. Übrigens: Rein statistisch bleibt die beste Zeit zum günstigen Tanken zwischen 20 und 22 Uhr.

Benzinpreise - Zahlen

Benzinpreise und Dieselpreise - billiger tanken mit unserem Preisrechner und Tankstellen-Finder

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

 

 

- Diesel: 1,047 €uro je Liter

- Super: 1,288 €uro je Liter

- E10: 1,241 €uro je Liter

 

 

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

 

 

- Diesel: 0,949 €/l zu 1,409 €/l (+ 46 ct/l)

- Super: 1,169 €/l zu 1,599 €/l (+ 43 ct/l)

- E10: 1,119 €/l zu 1,549 €/l (+ 43 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen, an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück