Benzinpreise und Dieselpreise klettern weiter | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 19.11.2020

um 10:40 Uhr von Benjamin Stelse

Benzinpreise - Entwicklung

Der Blick auf die Tanksäule und die Darstellung von zwei Benzinsorten war für Autofahrer auch vor mehr als zehn Jahren keine Besonderheit, da an deutschen Tankstellen bis 2010 „Normalbenzin“ und „Super“ angeboten wurde. Im Jahr 2010 verschwand jedoch die Begrifflichkeit Normalbenzin vom deutschen Kraftstoffmarkt und die Zapfsäulen wurden auf Super E10 umgestellt. Am 01. Januar 2011 wurde die Benzinsorte Super E10 auf dem deutschen Markt offiziell eingeführt, sodass die Benzinsorte zeitnah ihr 10-jähriges Jubiläum feiert.

Zum Feiern wird vielen Mineralölunternehmen jedoch auch 10 Jahre nach der Umstellung auf den „Bio-Kraftstoff“ nicht zumute sein, denn bis heute bleibt der Absatz deutlich hinter den Erwartungen zurück. Bereits die Einführung verzögerte sich, denn bei mehr als 14.000 Tankstellen dauerte die Umstellung länger als geplant, sodass erst im März 2011 von einer flächendeckenden Versorgung in ganz Deutschland gesprochen werden konnte. Doch aus welchen Gründen wird die vor zehn Jahren als revolutionäre Neuheit am Kraftstoffmarkt bis heute nicht wie erwartet von deutschen Autofahrern angenommen.

2019 entschieden sich nur 14 Prozent aller Benzinfahrer die Sorte Super E10 zu tanken. Die Gründe sind vielfältig, jedoch haben eine Vielzahl von Autofahrern Sorge vor technischen Auswirkungen auf ihren PKW. Hierbei ist die Vermeidung jedoch als vorsorglich zu bezeichnen, da nur die wenigsten wirklich negativen Erfahrungen gemacht haben. Darüber hinaus wird auch die Sorge vor einem höheren Verbrauch oder schlicht Gewohnheit als Gründe genannt. Ob und in welchem Umfang Super E10 in Zukunft seinen Marktanteil ausbauen wird, darf aktuell berechtigterweise bezweifelt werden.

Auch wenn Autofahrer allgemein von einem E10-Preisvorteil von durchschnittlich zwei bis vier Cent/Liter profitieren können, ist dieser Preisabstand über Jahre konstant und sollte sich auch zukünftig nicht zum Vorteil von „E10-Nutzern“ verändern. Aktuell „marschieren“ die beiden Benzinsorten mit Preissteigerungen von jeweils 0,4 Cent/Liter wieder im Gleichschritt nach oben, sodass die Benzinsorte Super E5 1,255 Euro/Liter kostet und der Preis für Super E10 bei 1,208 Euro/Liter liegt. Und auch der gemittelte Dieselpreis (1,060 Euro/Liter) legt weiter zu, jedoch fällt das Plus mit 0,3 Cent/Liter etwas geringer aus.

Unabhängig von der benötigten Spritsorte lohnt es sich immer darauf zu achten, welche Tankstelle angesteuert wird. Innerhalb eines 10 Kilometer-Radius kommt es in Städten zumeist zu Preisdifferenzen von 10 Cent/Liter, wenn man aber eine längere Strecke über die Autobahn fährt, so kann man mit einem 2-km-Umweg bereits bis zu 30 Cent/Liter sparen. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

 

 

- Diesel: 1,060 €uro je Liter

- Super: 1,255 €uro je Liter

- E10: 1,208€uro je Liter

 

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

 

 

- Diesel: 0,949 €/l zu 1,409 €/l (+ 46 ct/l)

- Super: 1,129 €/l zu 1,589 €/l (+ 46 ct/l)

- E10: 1,079 €/l zu 1,539 €/l (+ 46 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen, an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück