Benzinpreise und Dieselpreise kaum verändert | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 24.08.2020

um 09:36 Uhr von Akif Sahin

Benzinpreise - Entwicklung

Die Benzin- und Dieselpreise in Deutschland haben sich kaum verändert. Die Kraftstoffpreise an den Zapfsäulen bleiben dennoch attraktiv und günstig. Ein Ende der günstigen Preiszone für Diesel und Benzin zeichnet sich, aufgrund günstiger Rohölpreise, auch weiterhin nicht ab.

 

Die Diesel- und Benzinpreise starten zum Wochenbeginn uneinheitlich. Im bundesweiten Durchschnitt haben sich die Spritpreise kaum verändert. Diesel- und Benzinpreise verbilligten sich, mit Blick auf den vergangenen Freitag (21. August 2020), um durchschnittlich 0,1 - 0,3 ct je Liter. Am Wochenende waren die Spritpreise teilweise deutlich günstiger.

 

Die Benzinpreise und Dieselpreise bewegen sich weiterhin kaum. Der Benzin- und Dieselpreis bewegt sich seit Juli, wie man auch in unserem Preischart erkennen kann, in einem schmalen Preiskorridor seitwärts. In der Langzeitbetrachtung erkennt man, dass die Preise für Kraftstoffe regelmäßig, wenn auch mit kleinen Schritten, gestiegen sind. Aktuell gibt es immer noch ein Überangebot an Diesel und Benzin. Das liegt nicht zuletzt an einem langsamen Ende der Urlaubssaison und dem Ende der Erntesaison. Die Nachfrage ist entsprechend gesunken. Sie liegt auch weiterhin deutlich unter dem Vorjahresniveau.

 

Die Preise für Diesel und Benzin bleiben entsprechend auf einem sehr günstigen Niveau. Vom Rohölmarkt gehen auch in dieser Woche kaum signifikante Impulse aus. Im Gegenteil: Der Ölpreis ist am Freitag weiter eingebrochen und startete etwas stabiler in den heutigen Handelstag. Die zuletzt getroffenen Maßnahmen wirkten sich zwar Ölpreisstützend aus, doch die jüngsten Erklärungen der US-Notenbank FED und der OPEC warnen vor den Folgen von Corona und einem weiteren möglichen Anstieg der Fallzahlen. Preiserhöhungen auf dem Rohölmarkt dürften sich sowieso, wenn sie denn kommen, nur zeitversetzt auf die Diesel- und Benzinpreise auswirken. Aktuell sieht es eher nach Preissenkungen aus.

 

Wer clever tanken und richtig Geld sparen möchte, kommt um einen Preisvergleich nicht herum. Wir raten deshalb zur Nutzung unseres Preis- und Tankstellenvergleichs. Nur so behält man den Überblick, bei welcher Tankstelle die günstigen Preise vor Ort verfügbar sind. Für Urlauber und Reiselustige empfiehlt sich unser Routenplaner, mit dem man Zwischenstopps auf der Strecke zum günstigen Tanken einplanen kann. Übrigens: Rein statistisch ist weiterhin die beste Zeit zum günstigen Tanken zwischen 20 und 22 Uhr. (as)

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

 

- Diesel: 1,082 €uro je Liter

- Super: 1,289 €uro je Liter

- E10: 1,251 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

 

- Diesel: 0,969 €/l zu 1,409 €/l (+ 44 ct/l)

- Super: 1,159 €/l zu 1,599 €/l (+ 44 ct/l)

- E10: 1,119 €/l zu 1,559 €/l (+ 44 ct/l)

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

 

Zurück