Benzinpreise und Dieselpreise in einer Seitwärtsbewegung | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 17.08.2020

um 09:35 Uhr von Akif Sahin

Benzinpreise - Entwicklung

Neue Woche, höhere Preise. Die Benzin- und Dieselpreise in Deutschland haben zu Beginn der Woche erneut leicht zugelegt. Dabei gibt es ein Überangebot auf dem Markt und trotz der deutlich gestiegenen Nachfrage für Kraftstoffe bewegen sich die Preise in einem schmalen Preiskorridor.

Die Diesel- und Benzinpreise in Deutschland starten zu Wochenbeginn mit einem sehr geringen Preisaufschlag. Im bundesweiten Durchschnitt haben sich die Spritpreise nur sehr leicht erhöht. Diesel- und Benzinpreise verteuerten sich mit Blick auf den vergangenen Freitag (14. August 2020) um durchschnittlich 0,6 - 0,9 ct je Liter.

Die Preise bleiben weitestgehend stabil und auf konstantem Niveau. Die Benzin- und Dieselpreise bewegen sich seit Anfang Juli in einer Seitwärtsbewegung, die man auch in unserem Preischart sehen kann. In der Langzeitbetrachtung lässt sich feststellen, dass die Preise seit einem Tiefststand im Mai kontinuierlich gestiegen sind, was auch auf gestiegene Importpreise für Rohöl zurückzuführen war. Mittlerweile gibt es auf dem Markt ein Überangebot, obwohl die Nachfrage gestiegen ist. Hinzu kommt, dass in den meisten Bundesländern die Sommerferien vorbei sind und dies sich auch auf den Preis für Kraftstoffe auswirken dürfte.

Die Preise sind entsprechend relativ günstig. Vom Rohölmarkt sind aktuell keine großen Impulse erwartbar. Zwar haben sich verschiedene Maßnahmen eher preisstützend auf den Rohölpreis ausgewirkt, allerding gibt es mit dem Handelskrieg zwischen China und den USA, was diese Entwicklung mit Vorsicht betrachten lässt. Die Preiserhöhungen durch gestiegene Rohölpreise dürften außerdem zeitversetzt auftreten, weshalb aktuell mit weiterhin günstigen Preisen bei den Kraftstoffen gerechnet werden darf.

Statistisch gesehen bleibt die beste Uhrzeit um billig zu tanken zwischen 20:00 und 22:00 Uhr. Kurz davor erhöhen viele Gesellschaften die Preise jedoch, weil viele Verbraucher noch nicht mitbekommen haben, dass sich die günstigste Uhrzeit zum Tanken, seit einigen Monaten nach hinten verschoben hat. Nach 22:00 Uhr ziehen die Spritpreise dann jedoch wieder kräftig an. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Preisvergleich. (as)

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

 

- Diesel: 1,080 €uro je Liter

- Super: 1,283 €uro je Liter

- E10: 1,246 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

 

- Diesel: 0,969 €/l zu 1,409 €/l (+ 44 ct/l)

- Super: 1,159 €/l zu 1,599 €/l (+ 44 ct/l)

- E10: 1,119 €/l zu 1,559 €/l (+ 44 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück