Benzinpreise und Dieselpreise erneut günstiger | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 29.03.2021

um 10:30 Uhr von Akif Sahin

Benzinpreise - Entwicklung

Die Benzinpreise und Dieselpreise starten auch in diese Woche mit etwas günstigeren Preisen an den Zapfsäulen und bewegen sich weiter seitwärts. Ein Grund für die günstigen Kraftstoffpreise sind die schwächelnden Ölpreise und ein erhöhtes Angebot auf dem Kraftstoffmarkt. Die Preise für Benzin und Diesel verharren dennoch auf einem hohen Niveau.

Durchschnittlich kostete am Montagmorgen der Liter Superbenzin (E5) 1,546 €uro. Der Liter Diesel kostete 1,336 €uro. Die leicht niedrigeren Preise im Vergleich zur Vorwoche sind auf die schwächelnden Ölpreise zurückzuführen. Auch ein gestiegenes Angebot bei etwas höherer Nachfrage treiben die Preise leicht nach unten. Einige Raffinerien haben ihre Wartungsprozesse beendet und ihre Margen insgesamt erhöht. Die deutlich angezogene Nachfrage hingegen, erreichte an den Zapfsäulen teilweise ein Niveau wie zuletzt vor fünf Monaten. Das größere Angebot auf dem Markt kompensiert natürlich die leicht höhere Nachfrage.

In unserem Preis-Chart hat sich unterdessen ein kleiner Fehler eingeschlichen, was auf die Zeitumstellung zurückzuführen ist. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen. Die Daten sollten schon bald wieder korrekt angezeigt werden. Der Trend beim Benzinpreis zeigt aktuell eine Seitwärtsbewegung in einem engen Preiskorridor mit einer leichten Tendenz nach unten. Ob sich das aktuelle Preisniveau in dieser Form halten wird, ist nicht klar. Das liegt zum einen an wichtigen Terminen in dieser Woche, wie dem Zusammenkommen der OPEC+, aber auch an Entscheidungen wie einem neuen Lockdown in Deutschland.

Sollte es zu deutlichen Einschränkungen in der Mobilität der Menschen kommen, dürfte auch die Nachfrage nach Benzin und Diesel zurückgehen. Das wiederum kann in Verbindung mit einem Überangebot auf dem Markt zu günstigeren Preisen an den Zapfsäulen führen. Die aktuelle Entwicklung ist mindestens eine Verschnaufpause in der seit Jahresanfang sehr stetigen Entwicklung nach oben. Langfristig ist die Corona-Krise jedoch mit Impfungen und Einschränkungen beherrschbar. Dann dürften die Preise auch wieder deutlich steigen.

Seien Sie clever und tanken Sie günstig. Nutzen Sie unseren Preis- und Tankstellenvergleich. So behält man den Überblick, bei welcher Tankstelle der günstigste Dieselpreis oder Benzinpreis vor Ort verfügbar ist. Für Urlauber und Reiselustige empfiehlt sich unser Routenplaner, mit dem man Zwischenstopps auf der Strecke zum günstigen Tanken einplanen kann. Übrigens: Rein statistisch bleibt die beste Zeit zum günstigen Tanken zwischen 20 und 22 Uhr. Und früh morgens zu tanken, sollte man möglichst vermeiden. Da sind die Preise an den Zapfsäulen durchschnittlich am höchsten.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

 

 

- Diesel: 1,300 €uro je Liter

- Superbenzin (E5): 1,505 €uro je Liter

- Superbenzin (E10): 1,447 €uro je Liter

 

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

 

 

- Diesel: 1,169 €/l zu 1,619 €/l (+ 45 ct/l)

- Superbenzin (E5): 1,369 €/l zu 1,839 €/l (+ 47 ct/l)

- Superbenzin (E10): 1,309 €/l zu 1,779 €/l (+ 47 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen, an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück