Benzinpreise und Dieselpreise bewegen sich kaum | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 03.09.2020

um 09:38 Uhr von Akif Sahin

Benzinpreise - Entwicklung

Die Benzin- und Dieselpreise in Deutschland haben sich kaum bewegt und notieren aktuell etwas günstiger. Das ohnehin niedrige Kraftstoffpreisniveau bleibt erhalten. Der Trend zu günstigen Preisen auf dem Kraftstoffmarkt hält an, obwohl die Nachfrage wieder anzieht.

 

Die Benzinpreise und Dieselpreise gaben erneut leicht nach. Die Seitwärtsbewegung beim Diesel- und Benzinpreis geht weiter und auch in absehbarer Zeit wird sich so schnell nichts an den günstigen Preisen an den Zapfsäulen ändern. Darauf deutet auch der Ölpreis auf den internationalen Terminmärkten hin. Dieser war gestern erneut abgerutscht, obwohl positive Konjunkturdaten und erhöhter Abbau in den US-Lagerbeständen gemeldet wurden. Heute erholte sich der Ölpreis wieder etwas, allerdings bleiben Impulse für den Kraftstoffmarkt aus.

 

Unterdessen wurde bekannt, dass sich die Kraftstoffnachfrage auch im Juni weiter erholt hat. Im Vergleich zum Mai haben sich die Inlandsablieferungen nach Daten des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) um 10 % erhöht. Hintergrund dürfte der Beginn der Sommerferien sein, was vor allem im Binnenmarkt zu einer erhöhten Nachfrage an den Zapfsäulen führte. Viele Urlaubsziele waren, Corona-bedingt, im Inland verortet und die meisten Urlauber haben ihr eigenes Auto genutzt. Die erhöhte Nachfrage könnte künftig zu höheren Preisen führen. Allerdings ist nicht noch abzuschätzen, wie stark die Nachfrage ohne die Urlaubssaison ausfallen wird.

 

Das Preisniveau für Diesel und Benzin bewegt sich aktuell weiterhin auf einem Vier-Jahres-Tief. Die Seitswärtsbewegung hält sich konstant aufrecht. Es gibt leichte Sprünge nach oben und wieder nach unten. Insgesamt bleibt der Preiskorridor, in dem sich die Diesel- und Benzinpreise bewegen, sehr eng. Die niedrige Nachfrage auf dem globalen Ölmarkt und die aufgrund von Corona niedriger werdende Nachfrage haben die Preise auf dem Kraftstoffmarkt gesenkt. Aktuell ist nicht anzunehmen, dass sich die Preise schnell erhöhen werden. Ein Faktor könnte jedoch der sog. Klimapakt des Bundes werden, der sich ab kommendem Jahr auch auf die Preise an den Zapfsäulen auswirken dürfte.

 

Trotz dieser Entwicklungen können vor allem Autofahrer von aktuell günstigen Benzin- und Dieselpreisen profitieren. Wer clever tanken und richtig Geld sparen möchte, nutzt unseren Preis- und Tankstellenvergleich. Nur so behält man den Überblick, bei welcher Tankstelle die günstigen Diesel- und Benzinpreise vor Ort verfügbar sind. Für Urlauber und Reiselustige empfiehlt sich unser Routenplaner, mit dem man Zwischenstopps auf der Strecke zum günstigen Tanken einplanen kann. Übrigens: Rein statistisch ist weiterhin die beste Zeit zum günstigen Tanken zwischen 20 und 22 Uhr. (as)

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

 

 

- Diesel: 1,065 €uro je Liter

- Super: 1,286 €uro je Liter

- E10: 1,248 €uro je Liter

 

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

 

 

- Diesel: 0,959 €/l zu 1,399 €/l (+ 44 ct/l)

- Super: 1,189 €/l zu 1,599 €/l (+ 41 ct/l)

- E10: 1,149 €/l zu 1,559 €/l (+ 41 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen, an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück