Benzinpreise steigen stärker als Dieselpreise

Benzinpreise - Entwicklung

Wie erwartet sind die Benzinpreise an den deutschen Tankstellen in der zurückliegenden Woche stärker gestiegen als die Dieselpreise. So kletterten die durchschnittlichen Benzinpreise zwischen dem gestrigen und dem vorherigen Sonntag um gut 1,7 Cent/Liter während die gemittelten Dieselpreise lediglich um knapp 0,2 Cent/Liter zulegten.

Die unterschiedliche Preisentwicklung der beiden Kraftstoffsorten stellt jedoch nur eine Normalisierung dar, denn im Februar war der Preisunterschied zwischen Diesel und Benzin (Super E5) auf ein Rekordtief von nur noch neun Cent je Liter gefallen. Im Vergleich dazu betrug die Preisdifferenz vor einem Jahr noch rund 18 Cent und im Februar 2017 rund 21 Cent je Liter. Mit aktuell 12,6 Cent/Liter befindet sich der Preisunterschied auch jetzt noch auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau, so dass zu erwarten ist, dass die Benzinpreise in den kommenden Wochen weiterhin stärker steigen werden als die Dieselpreise.

Grundsätzlich lassen am Ölmarkt zurzeit die einige Faktoren steigende Rohölpreise und somit hierzulande auch anziehende Kraftstoffpreise erwarten. Abgesehen von einigen Preisrücksetzern liegt am Weltölmarkt seit rund einem Monat eine stetige Aufwärtsbewegung der Preise vor.  Zwar sind die Ölpreise in den vergangenen Tagen mal wieder etwas gefallen, dennoch spricht einiges dafür, dass die Ölpreise in den kommenden Wochen tendenziell die Aufwärtsrichtung einschlagen bzw. beibehalten.

Auch wenn zu erwarten ist, dass die Spritpreise zum Wochenbeginn erstmal den üblichen Preisrückgang zeigen werden, so sollten sich Autofahrer in den kommenden Wochen grundsätzlich auf tendenziell steigende Diesel- und Benzinpreise an den heimischen Zapfsäulen einstellen. Doch besonders bei steigenden Spritpreisen lohnt sich darauf zu achten, wann man welche Tankstelle ansteuert, denn einige Tankstellen geben Preisanstiege schneller an die Verbraucher weiter als andere.

Die beste Uhrzeit zum günstigen Tanken liegt statistisch gesehen weiterhin zwischen 20:00 und 22:00 Uhr, jedoch bieten einige Tankstellen auch zu anderen Uhrzeiten bereits Tagestiefstpreise an. Welche Tankstelle stets die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,261 €uro je Liter
- Super: 1,387 €uro je Liter
- E10: 1,365 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,159 €/l zu 1,559 €/l (+ 40 ct/l)
- Super: 1,289 €/l zu 1,689 €/l (+ 40 ct/l)
- E10: 1,269 €/l zu 1,669 €/l (+ 40 ct/l)

 


* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück