Benzinpreise steigen, Dieselpreise nicht

Benzinpreise - Entwicklung

Am Wochenende sind die Benzinpreise an den deutschen Tankstellen weiter gestiegen, während die Dieselpreise leicht nachgegeben haben. Zurückzuführen ist diese Entwicklung auf die Gasölpreise, die in der vergangenen Woche deutlich stärker gesunken sind als die Rohölpreise. Die Notierungen für Gasöl, dem börsengehandelten Vorprodukt von Heizöl und Diesel, haben somit in Kombination mit einem stärkeren €urokurs dazu geführt, dass die Dieselpreise gesunken sind während die Erdöl- und Benzinpreise anzogen.

Im Grunde genommen handelt es sich bei dieser Entwicklung jedoch nur um eine Normalisierung des Preisunterschieds zwischen den Kraftstoffsorten Diesel und Benzin (Super E5), denn dieser war im Februar auf ein Rekordtief von neun Cent je Liter gefallen. Aktuell beträgt die Preisdifferenz wieder gut elf Cent je Liter, befindet sich damit im Vergleich zu den Vorjahren jedoch weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau.

In den kommenden Wochen könnte sich die unterschiedliche Entwicklung der beiden Spritsorten tendenziell weiter fortsetzen. Zumindest befinden sich die Benzinpreise, bei den aktuellen Vorgaben vom Rohöl- und Devisenmarkt, zurzeit auf einem vergleichsweise günstigen Preislevel. Die Dieselpreise erscheinen derzeit hingegen leicht überteuert zu sein. Allerdings lassen die Aussichten am Weltölmarkt zurzeit eher die Vermutung zu, dass beide Spritsorten in den kommenden Wochen steigen werden, nur mit dem Unterschied, dass die Benzinpreise an den deutschen Zapfsäulen stärker anziehen werden.

Davon abgesehen kann weiterhin festgestellt werden, dass Tankstellenbetreiber im Tagesverlauf immer häufiger Preisänderungen vornehmen. Es lohnt sich daher immer mehr darauf zu achten, wann man welche Tankstelle ansteuert. Die beste Uhrzeit zum günstigen Tanken liegt statistisch gesehen zwischen 20:00 und 22:00 Uhr, jedoch bieten einige Tankstellen auch zu anderen Uhrzeiten bereits Tagestiefstpreise an.

Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in der Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,259 €uro je Liter
- Super: 1,370 €uro je Liter
- E10: 1,348 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,159 €/l zu 1,559 €/l (+ 40 ct/l)
- Super: 1,269 €/l zu 1,669 €/l (+ 40 ct/l)
- E10: 1,249 €/l zu 1,649 €/l (+ 40 ct/l)

 


* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück