Benzinpreise steigen auf 2-Monats-Hoch

Benzinpreise - Entwicklung

Nachdem am internationalen Rohölmarkt in der letzten Woche noch eine vorübergehende Verschnaufpause mit nur noch übersichtlichen Auf- und Abbewegungen ablesbar war, folgte bis gestern eine Rückkehr in die vorherige Erholungsphase. Doch anhand der heutigen Gegenbewegung mit kräftigen Preisrückgängen wird wieder einmal deutlich, dass die Auswirkungen der Corona-Krise auch heute noch dazu führen können, dass „mühsam“ aufgebaute Gewinne in kürzester Zeit ausgeglichen werden können.

Die Heizölpreise haben hingegen zuletzt die entgegengesetzte Richtung eingeschlagen und befinden sich anhaltend im Abwärtstrend. Dass sich der Heizöl- und der Rohölpreis in unterschiedliche Richtungen entwickeln ist nicht unüblich, jedoch überrascht die Dauer, da die unterschiedlichen Tendenzen bereits seit Anfang des aktuellen Monats ersichtlich sind. Auch wenn somit eine Abkoppelung des Heizölpreises festzustellen ist, so ist dieser Trend bei der Kraftstoffpreise nicht zu sehen.

Auch wenn der Effekt der jüngsten Entwicklung am Rohölmarktes häufig erst mit leichter Verzögerung bei den heimischen Diesel- und Benzinpreise ankommt, so sind vergleichbare Preisbewegungen bei den Kraftstoffpreisen nicht zu erwarten. Doch mit Blick auf unseren oberen Preis-Chart wird deutlich, dass alle drei Kraftstoffsorten den eindeutigen Vorgaben des Rohölmarktes tendenziell weiterhin folgen und somit die Preistiefs von vor vier Wochen kurzfristig nicht noch einmal erreicht werden sollten.

Im aktuellen Monat sind bei allen drei Kraftstoffsorten kräftige Preissteigerungen zu erkennen. Bei genauer Betrachtung der Entwicklung fällt jedoch auf, dass die Aufwärtsbewegungen unterschiedlich deutlich ausgeprägt sind. Während beim gemittelte Dieselpreis seit Anfang Mai ein Plus von 2,9 Cent/Liter auf aktuell 1,058 €uro/Liter vorhanden ist, fällt die Preissteigerung in gleichen Zeitraum bei den beiden Benzinsorten (Super E5 und E10) mit jeweils 6,5 Cent/Liter mehr als doppelt so hoch aus.

Unabhängig von der Entwicklung der Kraftstoffpreise, lohnt es sich immer darauf zu achten, welche Tankstelle angesteuert wird. Innerhalb eines 10 Kilometer-Radius kommt es in Städten zumeist zu Preisdifferenzen von 10 Cent/Liter, wenn man aber eine längere Strecke über die Autobahn fährt, so kann man mit einem 2-km-Umweg bereits bis zu 30 Cent/Liter sparen. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,057 €uro je Liter
- Super: 1,217 €uro je Liter
- E10: 1,189 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

- Diesel: 0,929 €/l zu 1,439 €/l (+ 51 ct/l)
- Super: 1,059 €/l zu 1,589€/l (+ 53 ct/l)
- E10: 1,029 €/l zu 1,559 €/l (+ 53 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück