Benzinpreise stabil, Diesel teurer

Benzinpreise - Entwicklung

In der letzten Septemberwoche sind die Benzinpreise an den deutschen Tankstellen stabil geblieben, die Preise für Diesel legten hingegen weiter zu. Im September-Rückblick verzeichneten jedoch beide Kraftstoffsorten einen Anstieg von rund zwei Prozent. Im Vergleich zu den Vormonaten sind die durchschnittlichen Spritpreise somit recht moderaten gestiegen, dennoch befinden sie sich aktuell auf dem höchsten Stand seit rund vier Jahren.

Die Preisaussichten für den Oktober fallen zudem wenig verbraucherfreundlich aus. Dies ist vor allem auf massiv steigende Preise am Weltölmarkt zurückzuführen. Alleine in den vergangenen sechs Wochen sind die Ölpreise um fast 20 Prozent gestiegen und es muss befürchtet werden, dass der Höhenflug der Rohölnotierungen noch nicht beendet ist. Begründet werden die Preisanstiege am Ölmarkt mit den US-Sanktionen gegen den Iran.

Nach dem Willen der USA soll das drittgrößte OPEC-Ölförderland ab November kein Rohöl mehr in andere Länder importieren dürfen. Zu einem vollständigen, internationalen Ölembargo gegen den Iran wird es zwar nicht kommen, weil die Europäer, Chinesen und Russen am Atomabkommen mit dem Iran festhalten wollen. Dennoch konnte der Ölmarkt bis zum Jahresende auf eine Unterversorgung zusteuern, was die Preise weiter steigen lassen könnte. Autofahrer sollten sich daher auf weiter steigende Diesel- und Benzinpreise an den heimischen Zapfsäulen einstellen.

Was den heimischen Tankstellenmarkt betrifft kann weiterhin festgestellt werden, dass die Preisveränderungen an den Zapfsäulen im Tagesverlauf immer häufiger und größer werden. Dies macht es für Verbraucher schwieriger gute Tankzeitpunkte zu treffen. Statistisch gesehen können Autofahrer zwischen 15:00 und 17:00 sowie zwischen 19:00 und 22:00 Uhr am günstigsten tanken. Jedoch bieten einige Tankstellen auch zu anderen Uhrzeiten bereits so günstige Preise an wie der Durchschnitt zur besten Tank-Uhrzeit.

Welche Tankstelle stets die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen immer ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken


Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,342 €uro je Liter
- Super: 1,520 €uro je Liter
- E10: 1,497 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,239 €/l zu 1,589 €/l (+ 35 ct/l)
- Super: 1,409 €/l zu 1,699 €/l (+ 29 ct/l)
- E10: 1,389 €/l zu 1,679 €/l (+ 29 ct/l)

 



* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück