Benzinpreise: Seitwärtsbewegung hält weiter an | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 26.04.2021

um 10:52 Uhr von Akif Sahin

Benzinpreise - Entwicklung

Die Benzinpreise und Dieselpreise starten in die neue Woche wieder etwas günstiger, als im Vergleich zur Vorwoche. Dabei wird der Seitwärtstrend immer deutlicher, wie man auch unserem Preis-Chart sehen kann. Die Spritpreise bleiben weiter auf einem hohen Niveau und dürften auch in dieser Woche dieses Preisniveau halten. Die angespannte Nachfragesituation scheint sich noch etwas zu verschärfen. Teilweise sind Berichte vorhanden, wonach eine gewisse Überproduktion vorhanden ist. Benzin und Diesel könnten deshalb, zumindest kurzfristig, etwas günstiger werden.

Durchschnittlich kostete am Montagmorgen der Liter Superbenzin (E5) 1,551 €uro. Der Liter Diesel kostete 1,333 €uro. Die etwas günstigeren Preise im Vergleich zur Vorwoche lassen sich auf die aktuelle Nachfrage- und Angebots-Situation zurückführen. Teilweise waren im Südosten die Preise für Benzin und Diesel günstiger als im gesamten Bundesgebiet. Auf die aktuelle Entwicklung haben daher mehr Produktionsprozesse und regionale Angebote einen direkten Einfluss als die Entwicklungen am Ölmarkt. Das Preisniveau bleibt dennoch weiter auf einem Sechs-Monats-Hoch.

Die Seitwärtsbewegung bei den Spritpreisen, in einem engen Preiskorridor, hält weiter an. Eine Tendenz nach oben oder unten ist aktuell nicht auszumachen. Es deutet aber vieles darauf hin, dass es durch ein Überangebot an Öl auch in Deutschland zu leicht günstigeren Preisen kommen könnte. In dieser Woche treffen sich die OPEC+ Staaten, um erneut über die aktuelle Ölpolitik zu beraten. Es werden allerdings keine wichtigen Impulse erwartet, da der Abbau von Förderkürzungen bereits bekannt und beschlossen ist. Entsprechend dürfte sich an den Preisen für Diesel und Benzin ebenfalls nur wenig tun.

Die Corona-Krise trägt weiter dazu bei, dass die Preise für Benzin und Diesel auf dem aktuellen Stand verharren. Eine Besserung ist aktuell noch nicht in Sicht, zumal die Impfkampagnen in Deutschland weiterhin nur schleppend vorangehen. Es kann aber sein, dass bereits ab Mai deutlich mehr geimpft wird. Dann könnte die Mobilität auch weiter zunehmen, was die Nachfrage erhöhen könnte.

Seien Sie clever und tanken Sie günstig: Nutzen Sie unseren Preis- und Tankstellenvergleich. So behält man den Überblick, bei welcher Tankstelle der günstigste Dieselpreis oder Benzinpreis vor Ort verfügbar ist. Für Urlauber und Reiselustige empfiehlt sich unser Routenplaner, mit dem man Zwischenstopps auf der Strecke zum günstigen Tanken einplanen kann. Übrigens: Rein statistisch bleibt die beste Zeit zum günstigen Tanken zwischen 20 und 22 Uhr. Und früh morgens zu tanken, sollte man möglichst vermeiden. Da sind die Preise an den Zapfsäulen durchschnittlich am höchsten.

Benzinpreise - Zahlen

Günstige Benzinpreise und Dieselpreise vergleichen

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,303 €uro je Liter

- Superbenzin (E5): 1,515 €uro je Liter

- Superbenzin (E10): 1,457 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,179 €/l zu 1,659 €/l (+ 48 ct/l)

- Superbenzin (E5): 1,359 €/l zu 1,869 €/l (+ 51 ct/l)

- Superbenzin (E10): 1,299 €/l zu 1,809 €/l (+ 51 ct/l)

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen, an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück