Benzinpreise: Seitwärtsbewegung hält an | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 19.04.2021

um 11:05 Uhr von Akif Sahin

Benzinpreise - Entwicklung

Die Benzinpreise und Dieselpreise starten in die neue Woche leicht höher. Dabei ist ein Seitwärtstrend mit einer leichten Tendenz nach oben festzustellen. Die Kraftstoffpreise bleiben dennoch auf einem hohen Niveau. Die zuletzt deutlich gestiegenen Ölpreise haben sich auf die Preisgestaltung kaum ausgewirkt. Das liegt zum einen daran, dass die Nachfragesituation weiterhin angespannt ist, zum anderen aber auch an Produktionsanpassungen auf dem Markt. Benzin und Diesel könnten mit einer Entspannung der Lage in der Corona-Krise wieder deutlich steigen.

Durchschnittlich kostete am Montagmorgen der Liter Superbenzin (E5) 1,548 €uro. Der Liter Diesel kostete 1,333 €uro. Die höheren Preise im Vergleich zur Vorwoche haben nur bedingt mit den deutlich höheren Ölpreisen zu sein. Viel interessanter ist der Blick auf den heimischen Produktionsmarkt. Dabei wird deutlich, dass viele Raffinerien ihren Durchsatz für Diesel und Benzin in den vergangenen Wochen weiter gesenkt haben. Im Süden Deutschlands wurde hingegen die Dieselproduktion etwas erhöht. Hintergrund ist, dass sich Benzin aktuell kaum für viele Raffinerien lohnt. Das Preis-Niveau bleibt auf einem Sechs-Monats-Hoch.

Der Trend beim Benzinpreis zeigt weiter in eine Seitwärtsbewegung in einem engen Preiskorridor mit einer leichten Tendenz nach oben. Vergangene Woche wäre es möglich gewesen, dass diese Tendenz ausbrechen könnte. Für diese Woche gibt es kaum Impulse, die einen Einfluss auf die Benzin- und Dieselpreise nehmen könnten. Es dürfte so sein, dass sich das hohe Preis-Niveau weiter halten wird. Die Nachfrage bleibt weiterhin sehr niedrig.

Schuld ist die Corona-Krise, die aufgrund steigender Infektionszahlen in ganz Europa auf die Nachfrage drückt. Erste härtere Lockdowns wurden bereits in einzelnen Bundesländern verhängt. Sollte es zu weiteren und deutlicheren Einschränkungen in der Mobilität kommen, dürften die Nachfrage noch weiter zurückgehen. In einigen Bundesländern gibt es außerdem eine Ausgangssperre, die ebenfalls die Nachfrage drückt.

Seien Sie clever und tanken Sie günstig: Nutzen Sie unseren Preis- und Tankstellenvergleich. So behält man den Überblick, bei welcher Tankstelle der günstigste Dieselpreis oder Benzinpreis vor Ort verfügbar ist. Für Urlauber und Reiselustige empfiehlt sich unser Routenplaner, mit dem man Zwischenstopps auf der Strecke zum günstigen Tanken einplanen kann. Übrigens: Rein statistisch bleibt die beste Zeit zum günstigen Tanken zwischen 20 und 22 Uhr. Und früh morgens zu tanken, sollte man möglichst vermeiden. Da sind die Preise an den Zapfsäulen durchschnittlich am höchsten.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,307 €uro je Liter

- Superbenzin (E5): 1,522 €uro je Liter

- Superbenzin (E10): 1,464 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,179 €/l zu 1,659 €/l (+ 48 ct/l)

- Superbenzin (E5): 1,359 €/l zu 1,879 €/l (+ 52 ct/l)

- Superbenzin (E10): 1,309 €/l zu 1,819 €/l (+ 51 ct/l)

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen, an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück