Benzinpreise legten am Wochenende kräftig zu

Benzinpreise - Entwicklung

Die Diesel- und Benzinpreise sind in der zweiten Hälfte der vergangene Woche kräftig gestiegen. Dabei kletterten die durchschnittliche Dieselpreise mit gut 1,8 Cent/Liter erneut stärker als die gemittelten Benzinpreise, die um knapp 1,4 Cent/Liter zulegten. Im Durchschnitt kostete Diesel am gestrigen Sonntag 1,382 €uro/Liter und die Benzinpreise lagen bei 1,524 €uro/Liter. Doch es fällt auf, dass die Preise an den Tankstellen zurzeit in einigen Regionen sehr viel deutlicher steigen als in anderen. So kostete Diesel und teilweise auch Benzin im Saarland, Baden-Württemberg und einigen Regionen Bayerns aktuell rund zehn Cent je Liter mehr als in Norddeutschland.

Genau wie bei den Heizölpreisen wirkt sich die angespannte Versorgunglage, die sich durch Niedrigwasser auf wichtigen Schifffahrtsrouten und die jüngsten Raffinerieausfälle ergeben hat, zurzeit auch an den Tankstellen aus. Hierbei sind die Preise für Diesel stärker betroffen als die Benzinpreise, weshalb sich der Preisunterschied zwischen den beiden Kraftstoffsorten Diesel und Benzin (Super E5) immer weiter annähert und aktuell nur noch bei gut 14 Cent/Liter liegt. In den Regionen, in denen die Versorgung stärker über die Binnenschifffahrt abgedeckt wird, kann der Preisunterschied sogar noch deutlich darunter liegen.

Was die Preise am Weltölmarkt anbelangt, sind die Aussichten auf Preisrückgänge an den deutschen Tankstellen zurzeit zwar recht gut, doch die Vorgaben vom Rohölmarkt werden am Kraftstoffmarkt zurzeit von den genannten inländischen Faktoren überlagert, was dazu führt, dass sich Autofahrer wohl auf weiter steigende Spritpreise einstellen müssen. Besonders im Süden und Südwesten können die Dieselpreise bei einer anhaltend schwierigen Versorgungslage weiter anziehen, auch wenn bisher noch keine Versorgungsausfälle an den Tankstellen bestehen.

Die beste Uhrzeit zum Tanken hat sich statistisch gesehen weiter nach hinten verschoben und liegt aktuell zwischen 20:00 und 22:00 Uhr. Allerdings bieten einige Tankstellen auch zu anderen Uhrzeiten bereits so günstige Preise an wie die meisten Tankstellen erst in den späten Abendstunden. Welche Tankstelle stets die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken


Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,382 €uro je Liter
- Super: 1,524 €uro je Liter
- E10: 1,503 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,269 €/l zu 1,619 €/l (+ 35 ct/l)
- Super: 1,399 €/l zu 1,719 €/l (+ 32 ct/l)
- E10: 1,379 €/l zu 1,699 €/l (+ 32 ct/l)

 


* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück