Benzinpreise gaben weiter nach

Benzinpreise - Entwicklung

Im Wochenverlauf sind die Diesel- und Benzinpreise an den deutschen Tankstellen um weitere 0,6 Cent/Liter gesunken. Seit dem Langzeithoch von Ende Mai sind die Spritpreise im Juni insgesamt um knapp 2,5 Prozent zurückgegangen, nachdem der Mai der teuerste Tank-Monat seit rund drei Jahren war. Der Preisunterschied zwischen den beiden Kraftstoffsorten Super (E5) und Diesel liegt seit Monatsbeginn stabil bei rund 18 Cent je Liter.

Bei der regionalen Betrachtung der Kraftstoffpreise kann festgestellt werden, dass in Städten zumeist günstiger getankt werden kann, auch weil dort die Tankstellendichte und somit der Wettbewerbsruck höher ist. Die günstigsten Städte zum Tanken sind Hamburg, Nürnberg, München, Leipzig und Hannover. Am teuersten wird das Tanken in Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Wuppertal und Mannheim. Überraschenderweise sind je nach Kraftstoffsorte unterschiedliche Städte am teuersten oder am günstigsten. Wer sich für die Benzinpreise in seiner Stadt interessiert, der findet Informationen über alle Tankstellen auf unseren regionalen Seiten. Geben Sie hierfür einfach Ihre Stadt im Suchfeld ein und folgen Sie dem angezeigten Link.

Genau wie für Heizölverbraucher wird es auch für Autofahrer in der kommenden Woche spannend, denn dann kommt die OPEC in Wien zusammen um über die weiter Ölförderpolitik zu sprechen. Die dort getroffenen Entscheidungen werden richtungsweisend für die Ölpreisentwicklung der zweiten Jahreshälfte sein. Da sich Saudi-Arabien und Russland, das größte und drittgrößte Ölförderland der Welt, zuletzt recht klar für eine Erhöhung der Ölförderung ausgesprochen haben, rechnen Analysten zumeist mit einem solchen Schritt. Offen ist jedoch noch wie stark die Ölförderung erhöht wird und ob sich dies spürbar auf die Rohölpreise auswirken wird.

Unabhängig von den Entwicklungen auf dem Weltölmarkt könne Autofahrer beim Tanken kräftig sparen, wenn sie die Preisunterschiede an den Tankstellen nutzen und die Benzinpreise vergleichen. Zudem kann aktuell festgestellt werden, dass sich der Zeitpunkt, zudem Autofahrer am billigsten tanken können verschoben hat. So konnte das Preistief zuletzt zwischen 16:00 und 17:00 Uhr sowie zwischen 19:00 und 22:00 Uhr festgestellt werden. In dem dazwischen liegenden Zeitraum, der zuvor stets als der beste Zeitpunkt zum Tanken galt, wurden die Diesel- und Benzinpreise zuletzt leicht angehoben.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Donnerstag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,275 €uro je Liter
- Super: 1,457 €uro je Liter
- E10: 1,435 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Donnerstag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,179 €/l zu 1,539 €/l (+ 36 ct/l)
- Super: 1,359 €/l zu 1,669 €/l (+ 31 ct/l)
- E10: 1,339 €/l zu 1,649 €/l (+ 31 ct/l)

 


* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

 

 

Wer gut informiert ist, der kann sein Tankverhalten entsprechend anpassen. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist zeigt Ihnen stets ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Zurück