Benzinpreise festigten das höhere Preisniveau

Entwicklung der Diesel- und Benzinpreise

Über das (verlängerte) Wochenende haben sich die Benzinpreise an den deutschen Zapfsäulen auf dem höheren Preisniveau festgesetzt. Die Preise für Diesel gaben hingegen leicht nach. Somit ist der durchschnittliche Preisunterschied zwischen den beiden Kraftstoffsorten DIESEL und SUPER wieder leicht angestiegen und beträgt derzeit 20,6 Cent je Liter.

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,392 €uro je Liter
- Super: 1,598 €uro je Liter
- E10:1,559 €uro je Liter

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,279 €/l zu 1,529 €/l (+ 25 ct/l)
- Super: 1,489 €/l zu 1,729 €/l (+ 24 ct/l)
- E10: 1,449 €/l zu 1,689 €/l (+ 24 ct/l)

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Die positive Nachricht ist, dass die aktuellen Entwicklungen am Rohöl- und Devisenmarkt darauf hindeuten, dass die Diesel- und Benzinpreise zum Wochenstart nachgeben könnten. So starteten die Rohölnotierungen mit Abschlägen in die neue Woche. Die europäische Leitsorte BRENT stand am Montagmorgen mit 109,8 $/b rund 0,2 Dollar niedriger als am Freitag. Auch konnte der €uro gegen den US-Dollar leicht zulegen. Von einem hohen Preisniveau kommend, werden die Kraftstoffpreise an den deutschen Tankstellen nach dem Wochenende wohl erstmal wieder etwas nachgeben. Im weiteren Verlaufe der Woche sollten Autofahrer hingegen nicht mit deutlich sinkenden Diesel- und Benzinpreisen rechnen. Vielmehr könnten die Kraftstoffpreise tendenziell erstmal auf dem nun höheren Niveau verharren.

Zurück