Benzinpreise fallen nach 5-Monats-Tief noch weiter

Benzinpreise - Entwicklung

Nachdem unsere Redaktion bereits Ende letzter Woche über das 5-Monats-Tief bei den durchschnittlichen Benzinpreisen berichtet hat, wurde der Wert nach einer übersichtlichen Abwärtsbewegung am Anfang der Woche, zu heute nochmals deutlich um 0,6 Cent/Liter unterschritten. Für vergleichbare Werte musste unsere Redaktion in unseren Statistiken bis Ende März diesen Jahres zurückgehen. Und auch bei der dritten Kraftstoffsorte Diesel ist, nach einem zwischenzeitlichen minimalen Plus am Montag, heute ein Preisrückgang erkennbar.

Anfang nächster Woche enden die Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern und somit in den letzten beiden Bundesländern. Zusammenfassend lässt sich nun auch ein Resümee bei der Entwicklung der Kraftstoffpreise ziehen. Wie bereits in einigen unserer Kraftstoffpreise-News zuvor berichtet, haben sich alle drei Kraftstoffsorten seit dem Beginn der Sommerferien Ende Juni aus Verbrauchersicht positiv entwickelt.

Die allgemeine Interpretation, dass die Spritpreise in den Sommerferien deutlich steigen, können die Werte unserer Statistiken in diesem Jahr eindeutig widerlegen. So sank der gemittelte Dieselpreis seit Ende Juni, zu Beginn der Sommerferien in Berlin und Brandenburg, um deutliche 5,2 Cent/Liter und die Preisrückgänge bei den beiden Benzin-Sorten (Super E5 und E10) fallen mit einem Minus von 13,6 Cent/Liter noch kräftiger aus.

Dass sich alle drei Kraftstoffsorten nicht immer in die gleiche Richtung und auch unterschiedlich stark entwickeln, ist eher die Regel und keine Besonderheit. Auffällig war jedoch speziell in diesem Jahr, dass die Preisdifferenz zwischen den Kraftstoffsorten im Laufe des jahres unterschiedlich stark ausgeprägt ist. Während die Differenz zwischen dem gemittelten Dieselpreis und dem durchschnittlichen Benzinpreis (E10) Ende Februar bei nur 7,1 Cent/Liter lag, stieg die Differenz bis Ende Mai auf den mehr als dreifachen Wert von 22,8 Cent/Liter an. Der Abstand wurde zwar in den letzten Wochen verringert, jedoch ist er mit 14,8 Cent/Liter immer noch mehr als doppelt so groß, wie noch am Anfang des Jahres.

Unabhängig davon, ob Sie Ihren Diesel oder Benziner, lohnt es sich immer darauf zu achten, welche Tankstelle angesteuert wird. Innerhalb eines 10 Kilometer-Radius kommt es in Städten zumeist zu Preisdifferenzen von 10 Cent/Liter, wenn man aber eine längere Strecke über die Autobahn fährt, so kann man mit einem 2-km-Umweg bereits bis zu 30 Cent/Liter sparen. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,234 €uro je Liter
- Super: 1,405 €uro je Liter
- E10: 1,382 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

- Diesel: 1,139 €/l zu 1,539 €/l (+ 40 ct/l)
- Super: 1,299 €/l zu 1,699 €/l (+ 40 ct/l)
- E10: 1,269 €/l zu 1,679 €/l (+ 41 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück