Benzinpreise etwas günstiger– kommt die Preisdeckelung? | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 09.09.2021

um 10:58 Uhr von Akif Sahin

Benzinpreise - Entwicklung

Die Benzinpreise und Dieselpreise haben sich in dieser Woche etwas nach unten entwickelt und ganz leicht verbilligt. Anfang der Woche waren die Benzinpreise auf einem neuen Jahreshoch angekommen. Die aktuelle Entwicklung sorgt auch für neuere Diskussionen über die Zukunft der Spritpreise. Dabei werden verschiedene Vorschläge zur Entlastung gemacht. Autofahrer müssen sich dennoch darauf einstellen, dass die Spritkosten deutlich steigen werden. Heute früh kostete der Liter Super E5 1,650 €uro/Liter und Super E10 1,592 €uro/Liter. Diesel kostete 1,408 €uro/Liter.

Mit größeren Preissprüngen ist weiterhin zunächst nicht zu rechnen. Regional kann es weiterhin zu diversen und unterschiedlichen Preisgestaltungen kommen. Hier spielen neben Mengendruck, Ausfällen an Raffinerien auch Nachfragesituationen eine Rolle. Mittlerweile bewegt sich die Nachfrage in Deutschland nahe der Nachfrage vor der Corona-Pandemie. In dieser Woche haben die letzten Sommerferien ein Ende gefunden.

Aktuell diskutiert Deutschland über die Zukunft der Benzin- und Dieselpreise. So hat der zuständige Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vorgeschlagen, die Spritpreise bei 2 €uro je Liter zu deckeln. Unterstützung erhält dieser Vorschlag vor allem aus dem CSU-Lager. Einen anderen Vorschlag machte der Vorstand beim Bund des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Klaus Müller. Müller sagte im ZDF Morgenmagazin, dass eine Entlastung aller Bürgerinnen durch eine Reform der Pendlerpauschale möglich sei. Konkret schlug Müller eine Pauschale vor, die alle Bürger erhalten sollten. Autofahrer würden bei einer solchen Lösung, die vor allem von der Partei „Die Linke“ unterstützt wird, allerdings trotzdem am Ende draufzahlen.

Langfristig werden die Benzinpreise und Dieselpreise weiter steigen. Das liegt auch an der Anfang des Jahres eingeführten CO2-Steuer. Die von CDU/CSU und SPD beschlossene CO2-Abgabe hat die Diesel- und Benzinpreise deutlich verteuert und wird in den kommenden Jahren zu einer weiteren Teuerung führen. Im aktuellen Wahljahr versuchen die Parteien deshalb stärker hervorzuheben, wie sie für eine Entlastung von Autofahrern sorgen wollen. Es wird jedoch deutlich, dass in vielerlei Hinsicht kaum mit Entlastungen von Autofahrern zu rechnen ist.

Clever tanken können Sie smart mit tanke-günstig! Nutzen Sie unseren Preis- und Tankstellenvergleich. So finden Sie die nächste Tankstelle und die günstigsten Dieselpreise und Benzinpreise vor Ort. Für Urlauber und Reiselustige empfiehlt sich unser Routenplaner, mit dem man Zwischenstopps auf der Strecke zum günstigen Tanken einplanen kann. Übrigens: Rein statistisch bleibt aus unserer Sicht die beste Zeit zum günstigen Tanken zwischen 19 und 22 Uhr. Vermeiden Sie es früh morgens zu tanken. Da sind die Preise an den Zapfsäulen durchschnittlich am höchsten.

Benzinpreise - Zahlen

Benzinpreise und Dieselpreise in ihrer Region vergleichen und den günstigsten Spritpreis finden.

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,386 €uro je Liter

- Super (E5): 1,615 €uro je Liter

- Super (E10): 1,557 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

 

- Diesel: 1,279 €/l zu 1,729 €/l (+ 45 ct/l)

- Super (E5): 1,519 €/l zu 1,969 €/l (+ 45 ct/l)

- Super (E10): 1,469 €/l zu 1,949 €/l (+ 48 ct/l)

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen, an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück