Benzinpreise auf zwei-Jahres-Hoch – Kritik an Plänen der Grünen | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 03.06.2021

um 10:50 Uhr von Akif Sahin

Benzinpreise - Entwicklung

Die Benzinpreise und Dieselpreise haben sich im Verlauf der Woche spürbar nach oben bewegt und notieren auf dem höchsten Stand seit November 2018. Unser Preis-Chart zeigt aktuell ein zwei-Jahres-Hoch an. Dabei sind die Spritpreise im Vergleich zur Vorwoche um rund 1 Cent teurer geworden. Die deutlich stärkeren Ölpreise haben das Preis-Niveau an den Tankstellen weiter angehoben. Zuletzt hatten die Ölpreise aufgrund positiver Nachfrageeffekte deutlich zugelegt. Die niedrige, aber anziehende Nachfrage in Deutschland scheint sich langsam aufzulösen. Das stützt vor allem die Benzinpreise und trägt zu einer leichten aber stetigen Preisbewegung nach oben bei.

Heute früh kostete der Liter Super E5 1,580 €uro/Liter und Super E10 1,522 €uro/Liter. Diesel kostete 1,348 €uro/Liter. In der näheren Betrachtung wird deutlich, dass die Nachfrage nach Sprit weiterhin auf einem niedrigen Niveau stagniert. Dennoch gibt es deutliche Anzeichen für ein Anziehen der Nachfrage. Die Prognosen auf eine größere Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte scheinen sich insofern zu bestätigen. Zuletzt waren deutliche Erleichterungen in der Mobilität möglich geworden, weil das Pandemiegeschehen in Deutschland sich positiv entwickelt hat. Doch all das spielt für Autofahrer aktuell keine Rolle, wie man an Diskussionen in den sozialen Medien merkt.

Dem Umweltschutz zuliebe wollen die Grünen die Benzinpreise um mindestens 16 Cent erhöhen. Dieses Thema bewegt jedoch die Gemüter. Umfragen zum Thema zeigen, dass die Partei mit ihrem Anliegen keine Unterstützung in der Bevölkerung erhält. Außerdem geben Kritiker an, dass mit einer solchen Erhöhung vor allem Menschen getroffen würden, die ohnehin wenig verdienen und auf ein Fahrzeug angewiesen sind. Die Grünen selbst wollen zwar die Benzinpreise erhöhen, aber gleichzeitig auch für Entlastungen bei Geringverdienern sorgen. Ob das gelingen kann, sei angesichts der Erfahrungen aus der Vergangenheit einmal dahin gestellt.

Fakt ist aber auch, dass die Benzinpreise allein in diesem Jahr aufgrund der neuen CO2-Steuer um rund 8 Cent zugelegt haben. Da die Quoten in den kommenden Jahren weiter steigen werden, ist mit weiteren Preiserhöhungen aufgrund der Steuer zu rechnen. Die 16 Cent mehr, die von Robert Habeck und Annalena Baerbock ins Spiel gebracht wurden, dürften auch ohne Zutun der Grünen vergleichsweise schnell eintreten. Angesichts der Entwicklungen in den letzten Wochen sind zusätzliche Erhöhungen der Benzinpreise durch Steuern auch mit Vorsicht zu genießen.

Wie wir bereits berichtet haben und auch mehrfach betont haben, haben die höheren Energie- und Kraftstoffpreise einen negativen Einfluss auf die Inflationsentwicklung. Steigen die Preise für Diesel und Benzin führt das zwangsläufig auch zu höheren Preisen bei Transport und Logistik für Waren. Insofern ist auch die jüngste Statistik zur Inflation in Deutschland aufschlussreich, die darauf hindeutet, dass vor allem eine Erhöhung der Benzinpreise auch zu einer erhöhten Inflation führt. Insofern muss man abwarten, ob die Idee der Grünen überhaupt kommt. Dafür müssten die Grünen auch in einer Regierungskoalition diese Idee durchsetzen.

Wer clever sein und günstig tanken möchte, nutzt unseren Preis- und Tankstellenvergleich. So finden Sie die nächste Tankstelle und den günstigsten Dieselpreis oder Benzinpreis vor Ort. Für Urlauber und Reiselustige empfiehlt sich unser Routenplaner, mit dem man Zwischenstopps auf der Strecke zum günstigen Tanken einplanen kann. Übrigens: Rein statistisch bleibt aus unserer Sicht die beste Zeit zum günstigen Tanken zwischen 19 und 22 Uhr. Vermeiden Sie es früh morgens zu tanken. Da sind die Preise an den Zapfsäulen durchschnittlich am höchsten.

Benzinpreise - Zahlen

Günstige Benzinpreise und Dieselpreise vergleichen

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,348 €uro je Liter

- Super (E5): 1,553 €uro je Liter

- Super (E10): 1,495 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,239 €/l zu 1,699 €/l (+ 46 ct/l)

- Super (E5): 1,429 €/l zu 1,889 €/l (+ 46 ct/l)

- Super (E10): 1,379 €/l zu 1,849 €/l (+ 47 ct/l)

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen, an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück