Benzinpreise auf 15-Wochen-Hoch

Benzinpreise - Entwicklung

Im März sind die durchschnittlichen Benzinpreie (Super E5) an den deutschen Tankstellen um kräftige sechs Cent je Liter bzw. 4,5 Prozent gestiegen. Die gemittelten Dieselpreise haben sich im Märzverlauf hingegen stabil gezeigt und sind in Summe sogar um 0,5 Cent/Liter gesunken. Damit setzt sich die Normalisierung des Preisunterschiedes zwischen den beiden Kraftstoffsorten Diesel und Benzin weiter fort. So ist die Preisdifferenz zwischen den Spritsorten aktuell auf knapp 16 Cent/Liter gestiegen, nachdem sie im Februar auf ein Rekordtief von neun Cent je Liter gesunken war.

Weiterhin lassen die Aussichten am Ölmarkt in den kommenden Wochen und Monaten tendenziell steigenden Kraftstoffpreise erwarten, denn  das neu geformte Ölkartell „OPEC+“ sorgt durch die strikte Umsetzung der Förderkürzung für ein knapperes Rohölangebot. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr fanden zuletzt auch die erneuten Beschwerden von US-Präsident Trump über die OPEC-Ölförderpolitik, kaum noch Gehör bei seinen OPEC-Verbündeten.

Im März wurden die Ölpreise zudem noch durch die anhaltenden Konjunktursorgen unter Druck gehalten, doch aktuell schauen Anleger verstärkt auf die Angebotsseite und auch die Stimmung an den Börsen hat sich zum Aprilstart aufgehellt, was den Ölpreisen Auftrieb verleiht. Insgesamt sollten sich Autofahrer daher in den kommenden Wochen auf steigende Diesel- und Benzinpreise an den heimischen Zapfsäulen einstellen, auch wenn die Spritpreise nach dem Wochenende zunächst wieder etwas nachgeben werden.

Der Preisunterschied zwischen den im Tagesverlauf günstigsten und teuersten Tankstellen liegt derzeit bei rund 40 Cent/Liter und auch zur gleichen Uhrzeit kann man in einem Umkreis von 10 Kilometern im Durchschnitt eine Ersparnis von mehr als 10 Cent/Liter erzielen, wenn man darauf achtet welche Tankstelle man ansteuert. Welche Tankstelle stets die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Benzinpreisvergleich.

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Sonntag je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,246 €uro je Liter
- Super: 1,407 €uro je Liter
- E10: 1,385 €uro je Liter

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Sonntag wie folgt dar *:

- Diesel: 1,159 €/l zu 1,569 €/l (+ 41 ct/l)
- Super: 1,319 €/l zu 1,709 €/l (+ 39 ct/l)
- E10: 1,299 €/l zu 1,689 €/l (+ 39 ct/l)

 


* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück