Benzin- und Dieselpreise mit Korrekturbewegung | Aktuelle Benzin- und Diesel-News vom 13.08.2020

um 10:38 Uhr von Benjamin Stelse

Benzinpreise - Entwicklung

In Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland enden morgen in drei weiteren Bundesländern die Sommerferien, sodass es auf den Autobahnen des Rhein-Main-Gebietes wieder voll werden könnte. Speziell zum Ferienende werden viele Familien dann vor die Herausforderung gestellt, dass die Rückfahrt aufgrund von kilometerlangen Staus länger dauert, als ursprünglich geplant. Zumindest die Entwicklung der Spritpreise kann bei Urlaubsrückkehrer dann zumindest kurzfristig den Stress vergessen lassen.

Nachdem sich zu Wochenbeginn noch eine Gegen- bewegung mit wieder deutliche steigenden Benzin- und Dieselpreisen andeutete, war dieser Richtungswechsel nur von kurzer Dauer und die Spritpreise haben in den letzten Tagen wieder nachgegeben. In den Vorzug der aktuellen Abwärtskorrektur kommen auch diesmal wieder alle Autofahrer, unabhängig davon welchen Kraftstoff benötigt wird. Erfreulicherweise kann festgestellt werden, dass die Preisrückgänge in ihrer Höhe bei allen drei Sorten nahezu identisch ausfielen.

Die beiden Benzinsorten haben seit unseren letzten Kraftstoff-News um deutliche 0,5 Cent/Litern nachgegeben und konnten somit die vorherige Preissteigerung nahezu vollumfänglich ausgleichen. Der Preis der Benzinsorte Super E5 sank somit auf 1,275 Cent/Liter und der Preis der Sorte E10 gab bis auf 1,237 Cent/Liter nach. Noch deutlicher wird die jüngste Abwärtsbewegung anhand des gemittelten Diesel- preises, der durch das aktuelle Minus von 0,7 Cent/Liter im Mittel bis auf 1,077 nachgab.

Mit Blick auf den internationalen Ölmarkt wird die Besonderheit der aktuellen Spritpreis-Entwicklung deutlich. Während sowohl der Diesel- als auch die Benzinpreise in der Vergangenheit mit nur leichter Verzögerung auf die Änderungen des Rohölpreises reagierten, entwickeln sich die Preise seit Anfang des aktuellen Monats konträr zueinander. Auch wenn die heimischen Spritpreise in Abhängigkeit zum Ölmarkt stehen, und eine entgegengesetzte Preisentwicklung nicht selten ist, so muss eine Dauer von fast zwei Wochen als ungewöhnlich bezeichnet werden.

Statistisch gesehen bleibt die beste Uhrzeit um billig zu tanken zwischen 20:00 und 22:00 Uhr. Kurz davor erhöhen viele Gesellschaften die Preise jedoch, weil viele Verbraucher noch nicht mitbekommen haben, dass sich die günstigste Uhrzeit zum Tanken, seit einigen Monaten nach hinten verschoben hat. Nach 22:00 Uhr ziehen die Spritpreise dann jedoch wieder kräftig an. Welche Tankstelle zu jeder Uhrzeit die günstigste Tankstelle in Ihrer Nähe ist, zeigt Ihnen wie gewohnt ein Blick auf unseren Preisvergleich. (bs)

Benzinpreise - Zahlen

billiger tanken

 

Im bundesweiten Durchschnitt lag der Preis aller meldenden Tankstellen am vergangenen Mittwoch je nach Kraftstoffsorte bei:

- Diesel: 1,077 €uro je Liter
- Super: 1,275 €uro je Liter
- E10: 1,237 €uro je Liter

 

 

Der Abstand zwischen den günstigsten und teuersten Tankstellenpreisen stellte sich je nach Kraftstoffsorte am vergangenen Mittwoch wie folgt dar *:

- Diesel: 0,969 €/l zu 1,409 €/l (+ 44 ct/l)
- Super: 1,169 €/l zu 1,579€/l (+ 41 ct/l)
- E10: 1,129 €/l zu 1,539 €/l (+ 41 ct/l)

 

 

 

* Die hier dargestellten teuersten und günstigsten Diesel- und Benzinpreise können sowohl in räumlicher wie auch in zeitlicher Hinsicht deutlich voneinander abweichen, weshalb die Differenz der beiden Preise als ein theoretischer Wert zu verstehen ist. Zwar kann man häufig den Zeitpunkt beeinflussen an dem man tanken möchte, jedoch wird man nicht quer durch die Republik fahren um die günstigste deutsche Tankstelle anzusteuern.

Zurück